Braunschweig 

Verkaufsverbot für Hanfbar: Wie ist's mit den Reformhäusern?

Auch Hanfblütentee aus Reformhäusern könnte illegal sein (Symbolbild).
Auch Hanfblütentee aus Reformhäusern könnte illegal sein (Symbolbild).
Foto: Alexander Blum/dpa

Braunschweig. Staatsanwalt Christian Wolter ist der Auffassung, dass auch in Reformhäusern eingeschritten werden müsse, sollte illegaler Hanftee verkauft werden. Das berichtet die "Braunschweiger Zeitung" am Freitag.

Bisher habe die Staatsanwaltschaft Braunschweig aber kein Wissen über solche Vorgänge.

Video zur Unterstützung

Unterstützer der Hanfbar haben ein Video zu dem Thema gedreht. Dort prangern sie an, dass mit zweierlei Maß gemessen werde.

Hintergründe

Hanfbar-Besitzer Marcel Kaine war Ende September in Untersuchungs-Haft gekommen, weil er nach Razzien wiederholt weiterhin Hanfblütentee verkauft hatte.

Mitte Oktober hat die Stadt Braunschweig dann ein Verkaufsverbot für die Hanfbar erlassen. Kaine und sein Kollege Bardia Hatefi wollen sich gerichtlich dagegen wehren.