Braunschweig 

Braunschweiger Chor mit Pauken und Trompeten

Der Philharmonische Chor "Sine nomine" aus Braunschweig bereitet sich auf zwei Konzerte in Braunschweig und Helmstedt vor.
Der Philharmonische Chor "Sine nomine" aus Braunschweig bereitet sich auf zwei Konzerte in Braunschweig und Helmstedt vor.
Foto: Sine Nomine Philharmonischer Chor Braunschweig

Braunschweig/Helmstedt. Eine Uraufführung sowie mehrere nur selten zu hörende Werke: Das ist das Programm, das der Philharmonische Chor "Sine nomine" Braunschweig für zwei Konzerte am 3. November in der St. Johannis-Kirche Braunschweig sowie am 11. November in St. Marienberg in Helmstedt vorbereitet.

Chorleiter Karsten Scholz hat den Hymnus "Veni, creator Spiritus" extra für diese beiden Auftritte komponiert; außerdem singt der Chor mit "Jubilate Deo" ein weiteres Werk aus Scholz' Feder. Dazu gibt's die "Messe Solennelle" von Louis Vierne für Chor, neun Blechbläser, Pauken und Orgel sowie John Rutters "Gloria".

"Sine nomine" verspricht dabei "wahrlich kathedralhafte Klänge". Weitere Werke an den beiden Abenden sind James MacMillans "Ecce saccerdos magnus" für Männerstimmen, zwei Trompeten und Orgel sowie Henryk Goreckis "Totus Tuus" für achtstimmigen Chor a cappella.

Beide Konzerte beginnen jeweils um 18 Uhr.