Braunschweig 

Polizei erschießt 39-Jährigen: Das sind die Hintergründe

Ein Beamter der Spurensicherung vor Ort in der Gabelsbergerstraße.
Ein Beamter der Spurensicherung vor Ort in der Gabelsbergerstraße.
Foto: Daniel Reinelt/BestPixels.de
  • 39-Jähriger bedroht Polizeibeamte.
  • Mann missachtet "Waffe weg!"-Kommando.
  • Beamte geben mehrere Schüsse ab.

Braunschweig. Mit mehreren Schüssen haben Beamte der Polizei am frühen Morgen in der Gabelsberger Straße einen 39-jährigen Mann tödlich verletzt. Wie die Polizeiinspektion am Sonntagmittag berichtete, seien ihre Kräfte von dem Anwohner mit einer Schusswaffe in der Hand bedroht worden.

Als er die Aufforderung "Waffe weg!" missachtete und stattdessen auf die Uniformierten weiter zuging, haben diese gefeuert. Anwohner der Gabelsberger Straße berichteten gegenüber news38.de von vier Schüssen, die Polizei bestätigte lediglich "mehrere" Schüsse.

Verletzungen zu schwer

Zwar haben die Beamten laut Bericht sofort versucht, dem lebensgefährlich verletzten 39-Jährigen Erste Hilfe zu leisten. Auch ein Notarzt sei wenig später vor Ort eingetroffen und habe sich um den Mann gekümmert - er starb jedoch noch vor Ort.

Die Fotos

Mit Pistole aus dem Haus gekommen

Am Sonntag kurz nach 4.30 Uhr war die Polizei von einer Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses gerufen worden, weil zwei Unbekannte sich offenbar nicht nur unberechtigter Weise in dem Haus aufhielten, sondern auch herumgrölten.

Unbekannte flüchten

Als ein Streifenwagen eintraf, seien zwei Personen - vermutlich jene Unbekannten - aus dem Haus geflüchtet. Unmittelbar darauf sei dann aus dem Nachbarhaus der 39-Jährige mit einer Schusswaffe in der Hand auf die Straße gelaufen. Dort kam es dann zum tödlichen Aufeinandertreffen mit der Polizei.

Nach Angaben der Polizei hat das Amtsgericht Braunschweig inzwischen die Obduktion der Leiche angeordnet.

Der Bericht wurde mehrfach aktualisiert.