Braunschweig 

Neues Hanfbar-Video: Da sind noch viele Fragen offen...

Die Hanfbar-Mitarbeiter hätten gerne Antworten auf ihre Fragen.
Die Hanfbar-Mitarbeiter hätten gerne Antworten auf ihre Fragen.
Foto: Hanfbar/Jungtrieb/Facebook
  • Hanfbar-Mitarbeiter mit neuem Video.
  • Viele Fragen sind noch offen.
  • Auch Marcels Mutter kommt zu Wort.

Braunschweig. Die Hanfbar gibt nicht auf – die Mitarbeiter richten sich jetzt mit einem Video an die Stadt Braunschweig und die Justiz. Sie haben Angst um ihren Arbeitsplatz. Und sie fühlen sich nicht gerecht behandelt.

"Legal und illegal"

"Wie kann es sein, dass das gleiche Produkt illegal und gleichzeitig legal ist?", fragt eine Mitarbeiterin – und bezieht sich auf umliegenden Reformhäuser, Teeläden und Apotheken, wo man denselben Tee, der in der Hanfbar beschlagnahmt wurde, rezeptfrei kaufen könne. Die drei Razzien hätten den Umsatz um 80 Prozent einbrechen lassen. Den Schaden beziffert die Hanfbar auf 130.000 Euro.

"Wir sind Hanfbar"

Es werde die ganze Zeit so getan, als seien die Mitarbeiter der Hanfbar kriminelle Drogendealer, so Betreiber Bardia Hatefi. "Dabei ist genau das Gegenteil der Fall. Wir sind ein Gesundheitsladen. Und jeder, der schon mal bei uns war, der weiß das auch."

Marcels Mama

Ganz am Ende kommt die Mutter von Marcel Kaine zu Wort. "Wie kann es sein, dass mein Sohn seit vier Wochen zu Unrecht in Untersuchungshaft sitzt?"

Das sagt die Stadt

Die Stadtverwaltung hatte zuletzt gegen die Hanfbar ein Verkaufsverbot für Hanfblütentee erlassen. In ihrer Verfügung beruft sich die Stadt auf ein LKA-Gutachten der ersten Razzia in der Mühlenpfordtstraße. Demnach wiesen die meisten Hanfblüten-Proben mehr als 0,2 Prozent des Wirkstoffs Tetrahydrocannabinol (THC) auf. Damit sei der Verkauf strafbar.

"Nach Auffassung der Stadt Braunschweig wie der Braunschweiger Staatsanwaltschaft", so Keunecke weiter, werde "die öffentliche Sicherheit gefährdet". Dabei bleibt die Stadt auch auf Nachfrage von news38.de: "Bitte haben Sie Verständnis, dass wir jetzt nicht jede Meinungsäußerung zum Thema kommentieren."

Marcel hinter Gittern

Bardia hatte angekündigt, sich zwar ans Verbot halten zu wollen, aber gleichzeitig auch juristisch dagegen vorzugehen. Zuletzt hatte er angedeutet, sich mit der Hanfbar aus Braunschweig zurückzuziehen.

Marcel sitzt in Untersuchungshaft. Für dessen Freilassung läuft eine Petition.