Braunschweig 

A2: Polizei kämpft für mehr Sicherheit auf der Autobahn

Ein Polizist hält eine Polizeikelle in der Hand mit der Aufschrift Halt Polizei Symbolbild Polizeikontrolle - Halt Polizei a Policeman holds a Polizeikelle in the Hand with the Inscription Maintenance Police Symbol image Police control Maintenance Police
Ein Polizist hält eine Polizeikelle in der Hand mit der Aufschrift Halt Polizei Symbolbild Polizeikontrolle - Halt Polizei a Policeman holds a Polizeikelle in the Hand with the Inscription Maintenance Police Symbol image Police control Maintenance Police
Foto: imago stock&people / imago/Manngold

Wendeburg. Gleich fünf Verkehrssünder hat die Polizei Braunschweig am Montagvormittag aus dem Verkehr gezogen. Wie die Beamten am Dienstag mitteilten, hatten die Beamten an der Tank- und Raststätte "Zweidorfer Holz" Autofahrer zwischen 11 und 14 Uhr kontrolliert.

Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass drei Autofahrer, vor der Fahrt Drogen genommen hatten. Tests bestätigten den Konsum von THC und Amphetamin.

Gefahren minimieren

Außerdem hatten zwei Autofahrer keinen gültigen Führerschein. Gegen die Fahrer wurde Anzeige erstattet.

Die Bandbreite der Verkehrswidrigkeiten am Montag war groß. So wurden auch Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz, der Nutzung von Handys am Steuer und wegen überladener Anhänger eingeleitet.

Viele Gefahrenquellen

Auch der Zoll war vor Ort und hat zeitgleich Kontrollen durchgeführt.

Laut Polizei ist das Ziel solcher Kontrollen, die Gefahren für alle Verkehrsteilnehmer auf der Autobahn zu minimieren. Viele Gefährdungen seien unter anderem auf Alkohol und Drogen, auf das Verhalten der Fahrzeugführer, aber auch auf den technischen Zustand der Fahrzeuge zurückzuführen.