Braunschweig 

Autofahrer auf der A39 müssen weiterhin mächtig Geduld aufbringen: Bauarbeiten verzögern sich

An dem Autobahnkreuz A39/A395 kommt bis Mitte Dezember immer wieder zu Sperrungen. (Archivbild).
An dem Autobahnkreuz A39/A395 kommt bis Mitte Dezember immer wieder zu Sperrungen. (Archivbild).
Foto: Siegfried Denzel

Braunschweig. Nachrichten, die Pendler rund ums Autobahnkreuz A39/ A395 gar nicht gerne hören.

Dort muss noch bis zum 11. Dezember mit Behinderungen im Verkehr gerechnet werden.

Der Grund: Umfangreiche Baumfällarbeiten. Ursprünglich sollten die Arbeiten schon abgeschlossen sein, doch „Kapazitätsengpässe der ausführenden Firma sowie technische Änderungen im Bauablauf“ stehen einem schnellem Ende im Weg.

Dies berichtet die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr am Donnerstag.

------------------------------------

• Mehr zur A39:

Unfall an A39: Auto kommt von der Straße ab und überschlägt sich

A39 bei Wolfsburg: Baustelle bleibt länger als geplant - aus diesen Gründen

Gute Nachrichten für Autofahrer: Sperrung von A39-Anschlussstelle wird aufgehoben

• Top-News des Tages:

Weil ihm ein Hund zu laut bellt: Mann ruft mit Flugblättern zur Ermordung des Tieres auf

Berichte: Wandern VW's E-Autos aus?

-------------------------------------

Sperrungen am Kreuz A39/A395: So kannst du fahren

Für Autofahrer heißt das konkret, dass sie weiterhin mit wechselnde Behinderungen und kurzzeitige Sperrungen von Verbindungsrampen in den verkehrsarmen Zeiten (9 bis 15 Uhr) rechnen müssen.

In der Mitteilung heißt es weiter: „Der Verkehr wird nötigenfalls innerhalb des Kreuzes oder über benachbarte Anschlussstellen umgeleitet. Die durchgehenden Verkehre der A 39 und der A 395 / Wolfenbütteler Straße sind nicht betroffen.“

So dienen die Fällarbeiten und die allgemeine Grünpflege der Vorbereitung des Brückenneubaus der A395 über der A39. Der Bau soll vorraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2019 beginnen. (mb)