Braunschweig 

Fan-Knotenpunkt Braunschweig: Bundespolizei rüstet sich

Einsatzkräfte der Polizei vor dem Hauptbahnhof in Braunschweig (Archivbild).
Einsatzkräfte der Polizei vor dem Hauptbahnhof in Braunschweig (Archivbild).
Foto: Siegfried Denzel

Gleich zwei Fußballspiele könnten am kommenden Samstag für eine hitzige Atmosphäre im Braunschweiger Hauptbahnhof sorgen. Die Eintracht hat damit aber gar nichts zu tun. Braunschweig spielt in Karlsruhe.

Verschiedene Fanlager in Braunschweig

Vielmehr sind es die Partien des FC St. Pauli gegen den 1. FC Magdeburg sowie Hannover 96 gegen Fortuna Düsseldorf, die die Bundespolizei alarmieren. Viele Fans werden unter anderem in Braunschweig umsteigen.

Damit es nicht knallt, hat die Bundespolizei daher im Vorfeld eine Allgemeinverfügung für den Bahnhof sowie einige Strecken verhängt. Das heißt, am Samstag dürfen keine Glasflaschen, Getränkedosen, pyrotechnische Gegenständen, Schutzbewaffnung und Vermummungsgegenstände mitgenommen werden.

Strecke Hannover - Helmstedt betroffen

Für den Hauptbahnhof Braunschweig gilt das in den Zeitfenstern von 8 und 10 Uhr sowie von 21 bis 23 Uhr. Auch auf der Strecke zwischen Hannover, Braunschweig und Helmstedt sind die genannten Gegenstände von 7 bis 10 Uhr tabu.

Mehr Themen:

"Die Erfahrung bei brisanten Fußballspielen hat gezeigt, dass insbesondere Glasbehälter von gewaltbereiten und zum Teil alkoholisierten Fußballfans als Wurfgeschosse gegen Reisende, friedliche Fans und Polizeibeamte eingesetzt werden", begründet die Polizei die Maßnahme.

"Die Gefahr, die von pyrotechnischen Gegenständen ausgeht, ist mittlerweile hinlänglich bekannt. Nicht selten tragen betroffene Personen schwere Verletzung davon", so die Beamten weiter.

Wer gegen das Verbot verstößt, dem droht ein Zwangsgeld in Höhe von 250 Euro. Die Polizei kann den Betroffenen auch verbieten, weiterzufahren. (ck)