Braunschweig 

Böllern in Braunschweig: Hier ist Feuerwerk verboten

Feuerwerk über der Innenstadt von Braunschweig, aufgenommen vom  BraWo-Turm.
Feuerwerk über der Innenstadt von Braunschweig, aufgenommen vom BraWo-Turm.
Foto: Florian Kleinschmidt/BestPixels.de

Braunschweig. Ein paar Tage vor der Silvesternacht erinnert auch die Stadt Braunschweig an die geltenden Regeln, was das Zünden von Feuerwerk angeht. Im Sprengstoffgesetz steht unter anderem, dass in unmittelbarer Nähe von besonders "brandempfindlichen" Gebäuden oder Anlagen kein Feuerwerk abgebrannt werden darf.

Hier ist Feuerwerk tabu!

In Braunschweig sind davon Stadtbereiche mit Reet- und Fachwerkhäusern wie in Riddagshausen, im Magniviertel einschließlich Löwenwall, in der Echternstraße, der Bruchstraße, am Burgplatz und am Wollmarkt betroffen.

Schloss-Vorfälle sollen sich nicht wiederholen

Erlaubt ist das Abbrennen von Feuerwerk dagegen am Ritterbrunnen an der dem Rathaus zugewandten Seite des Schlosses bis etwa auf Höhe des nördlichen Reiterstandbildes mit ausreichendem Abstand zum Magniviertel.

Artikel zum Thema:

Polizei und Stadt rufen zur Rücksichtnahme auf

Zusammen mit der Polizei wird der Zentrale Ordnungsdienst der Stadt das Verbot überwachen und auch durchsetzen. Zumal es hier im letzten Jahr zu zwei schlimmen Unfällen gekommen ist, die zu schweren Augenverletzungen führten.

Auch deswegen hatten vor zwei Wochen Polizei und Stadt die Braunschweiger zur gegenseitigen Rücksichtnahme am Silvesterabend aufgerufen.

Das Verbot, pyrotechnische Gegenstände abzubrennen, gilt übrigens auch in unmittelbarer Nähe von Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen und von Kirchen. (ck)