Braunschweig 

Auto gegen Leitplanke gepresst: Unfallfahrer mit Drogen im Blut?

Der Mann hatte ein anderes Auto zu spät gesehen. (Symbolbild)
Der Mann hatte ein anderes Auto zu spät gesehen. (Symbolbild)
Foto: imago/Horst Galuschka

Braunschweig. Bei einem Unfall auf der A391 ist ein Mensch verletzt worden. Wie die Polizei am Montagvormittag mitteilte, war ein 27-Jähriger mit seinem Wagen am Sonntagabend auf der Überholfahrbahn der A391 in Richtung Gifhorn unterwegs.

Auf Höhe der Anschlussstelle Hansestraße wechselte er plötzlich auf den rechten Fahrstreifen und bemerkte dabei den Wagen einer 55-Jährigen zu spät. Diese hatte ebenfalls gerade zum Überholmanöver eines anderen Autos angesetzt.

------------------------

Mehr aus Braunschweig:

------------------------

Auto gegen Leitplanke gedrückt

Um einen Unfall doch noch zu vermeiden wechselte der 27-Jährige also auf den rechten Fahrstreifen und prallte dort gegen den Wagen eines 33-Jährigen. Dessen Wagen schleudere auf den Überholfahrstreifen und drückte das Auto der 55-Jährigen gegen die Mittelleitplanke.

15.000 Euro Schaden

Der 33-Jährige wurde bei dem Zusammenstoß leicht verletzt, die Frau kam mit dem Schrecken davon.

Als die Polizei den Unfall aufnahm erhärtete sich der Verdacht, dass der 27-Jährige unter Drogeneinfluss stand. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Am Ende mussten zwei der drei Autos abgeschleppt werden. Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden auf etwa 15.000 Euro. (mvg)