Braunschweig 

Jobabbau bei Nordzucker: Diese Zweige sind besonders betroffen

Nordzucker ist Europas zweitgrößter Zuckerhersteller.
Nordzucker ist Europas zweitgrößter Zuckerhersteller.
Foto: Julian Stratenschulte

Braunschweig. Der Sparkurs bei Europas zweitgrößtem Zuckerhersteller Nordzucker führt zu einem Stellenabbau vor allem in der Verwaltung. „Es könnte sich um eine Größenordnung von rund 200 Stellen handeln“, sagte Nordzucker-Sprecher Christian Kionka am Montag zu entsprechenden Bericht des NDR.

Nordzucker: Kündigungen vor allem in Braunschweig und Kopenhagen

Betroffen davon seien vor allem die Standorte in Braunschweig und Kopenhagen. Das Unternehmen hatte im Dezember angekündigt, dass wegen des Preisverfalls das Jahr mit einem Verlust von voraussichtlich bis zu 40 Millionen Euro enden werde. Als Reaktion darauf sollen die Sach- und Personalkosten jeweils um 20 Millionen Euro gesenkt werden.

------------------------------------

• Mehr dazu:

Braunschweig: Nordzucker muss Personal abbauen

Bittere Sache: "Nordzucker" plant mit weniger Nachfrage

-------------------------------------

Für Werksschließungen gebe es derzeit zwar keine konkreten Pläne, auszuschließen sei dies aber nicht, sagte Kionka. Nordzucker hatte schon im Oktober Verluste angekündigt (>> hier mehr dazu).

Der europäische Markt habe seit der Liberalisierung des Zuckermarktes durch die EU mit Überproduktion zu kämpfen, hieß es zur Begründung. Indien und Thailand hätten die Produktion ausgeweitet, zudem werde die indische Zuckerproduktion im Inland stark subventioniert. Nach Firmenangaben hat Nordzucker in Europa rund 3200 Mitarbeiter an 18 Standorten. (dpa)