Braunschweig 

Klirrende Kälte: So viele Obdachlose suchen Schutz in Braunschweig und Wolfsburg

Die Temperaturen sind für die Menschen auf der Straße lebensgefährlich (Archivbild).
Die Temperaturen sind für die Menschen auf der Straße lebensgefährlich (Archivbild).
Foto: imago/Ralph Peters
  • Bei Minusgraden auf der Straße zu übernachten, kann lebensbedrohlich sein.
  • Die Städte im Norden halten daher weiterhin Betten für Obdachlose frei.
  • Und sie reagieren mit zusätzlichen Angeboten auf die eisigen Temperaturen.

Braunschweig/Wolfsburg. Die anhaltende Kälte hat auch die Region38 derzeit im Griff. Nach wenigen Minuten sind Finger und Füße taub oder die Haut schmerzt von der kalten Luft.

Kälte für Obdachlose sehr gefährlich

Diese Wetterlage ist laut Hans-Peter Reiffen, Landesarzt für Niedersachsen und Bremen bei den Johannitern, besonders für Obdachlose gefährlich. "Es ist sehr kalt und es war die Tage davor sehr nass. Wenn man keine Chance hat, seine Sachen zu trocknen, kühlt man viel schneller aus."

Unterkünfte nicht überfüllt

Dennoch seien die Unterkünfte trotz einer steigenden Anzahl von Obdachlosen nicht überfüllt, heißt es von der Zentralen Beratungsstelle Niedersachsen, die von Diakonie und Caritas getragen wird. Das gilt auch für Braunschweig und Wolfsburg.

In Braunschweig sind noch Betten frei

In Braunschweig sind rund 73 Prozent der Betten derzeit belegt, hieß es von Seiten der Stadt. Die Zahl der Wohnungslosen im vergangenen Jahr war rückläufig.

Lebten Ende 2017 rund 220 Menschen auf der Straße, waren es zum Ende des vergangenen Jahres noch etwa 180. Diese positive Entwicklung erklärt sich Sprecher Rainer Keunecke durch die angebotenen präventiven Hilfen.

125 Menschen suchen in Wolfsburg Schutz

Auch in Wolfsburg sind nach Angaben der Stadt ausreichend Schlafplätze vorhanden. Die Obdachlosenunterkunft bietet zwischen 160 und 180 Menschen einen Schlafplatz.

Ende Dezember 2018 suchten in Wolfsburg 125 Menschen Schutz. Ende Januar 2019 ist die Zahl fast unverändert, trotz der deutlich kälteren Außentemperaturen.

Ähnliche Artikel:

Tiny House für Obdachlose in Hannover

In Hannover wird heute ein Tiny House als Notunterkunft für Obdachlose vorgestellt. Es soll Obdachlose künftig auf dem Gelände der evangelisch-lutherische Landeskirche vor Kälte schützen.

Bei Tiny Houses handelt es sich um winzige Häuser, bei denen das Innere auf das Wesentliche reduziert ist, das zum Wohnen benötigt wird. (dpa/ck)