Braunschweig 

Jurist aus Braunschweig gefasst: Fahnder beenden jahrelange Asien-Flucht

Zwei thailändische Polizisten. (Archivbild)
Zwei thailändische Polizisten. (Archivbild)
Foto: imago/ZUMA Press

Braunschweig. Nach einer mehrjährigen Flucht durch Asien ist ein früherer Braunschweiger Rechtsanwalt in Thailand festgenommen worden.

Der 46-Jährige, dem Untreue und Insolvenzverschleppung vorgeworfen werden, sei nach Deutschland überführt worden, teilte die Staatsanwaltschaft Braunschweig am Mittwoch mit. Er soll fast 700.000 Euro von Mandanten für eigene Firmen und private Zwecke verwendet haben.

Nach der Anklage im April 2015 flüchtete der zuvor in Peine wohnhafte Mann erst nach Indien. Bevor die indischen Behörden über ein Auslieferungsersuchen entschieden hatten, setze er sich im Mai 2017 nach Thailand ab.

Festnahme in Thailand kurz vor Weihnachten

Auch dort hatten die Ermittler mit ihrem Auslieferungswunsch keinen Erfolg, weil der Angeschuldigte im September 2018 noch einmal über Sri Lanka nach Indien ausreiste. Im Oktober kehrte er dann wieder nach Thailand zurück, wo er kurz vor Weihnachten festgenommen wurde und in Abschiebehaft kam.

Geld in die eigene Tasche gesteckt?

Als Geschäftsführer einer Gesellschaft soll der Jurist in mindestens 13 Fällen Gelder in Höhe von rund 285.000 Euro zur Unterhaltung weiterer Firmen veruntreut zu haben. In mindestens 100 Fällen soll er als Inhaber einer Rechtsanwaltskanzlei fast 400.000 Euro für private Zwecke verwendet haben.

Außerdem soll er einen Insolvenzantrag nicht gestellt haben, obwohl sein Unternehmen erkennbar überschuldet war und Zahlungsverpflichtungen nicht mehr erfüllen konnte.

Der frühere Rechtsanwalt befindet sich laut Staatsanwaltschaft in Untersuchungshaft. Das Verfahren gegen ihn soll nun schnell fortgesetzt werden. (dpa)