Braunschweig 

Rettungshubschrauber "Christoph 30" landet vor dem Schloss in Braunschweig

"Christoph 30" hat am Mittwochmorgen einen Notarzt in die Innenstadt gebracht.
"Christoph 30" hat am Mittwochmorgen einen Notarzt in die Innenstadt gebracht.
Foto: Christopher Kulling

Braunschweig. Erneut hat der ADAC-Rettungshubschrauber "Christoph 30" viele Blicke auf sich gezogen. Er landete am Mittwochmorgen vor dem Braunschweiger Schloss. Die Polizei musste den Landeplatz absichern.

Der Grund für die Landung: Eine offenbar betrunkene Person auf dem Steinweg, die nicht mehr ansprechbar war und dringend medizinische Hilfe brauchte.

"Es war die schnellste Möglichkeit, einen Notarzt zum Patienten zu bringen", sagte Polizeisprecher Stefan Weinmeister zu news38.de. Ein "bodengebundener Notarzt", von denen es in Braunschweig zwei gibt, sei nicht verfügbar gewesen.

Mehr zu "Christoph 30":

Für die Luftretter ist so ein Einsatz Alltag. "Wir landen häufig in der Stadt, zum Beispiel in Wolfenbüttel, Braunschweig und Gifhorn", hieß es zuletzt vom ADAC. Auch Einsätze im Oberharz oder in der Region Hannover fliege der "gelbe Engel" hin und wieder.

Im vergangenen Jahr war "Christoph 30" zu fast 1.500 Einsätzen draußen. (ck)