Braunschweig 

Zoll kontrolliert Asia-Restaurant in Göttingen: Wer bin ich?

In Göttingen ist ein Mann bei einer Zoll-Kontrolle aufgeflogen (Symbolbild).
In Göttingen ist ein Mann bei einer Zoll-Kontrolle aufgeflogen (Symbolbild).
Foto: Hauptzollamt Braunschweig

Braunschweig. Göttinger Zollbeamte haben sich ein asiatisches Restaurant mal etwas genauer angesehen. Vor allem ein Mitarbeiter dürfte ihnen dabei noch in Erinnerung bleiben.

Das Hauptzollamt Braunschweig spricht von einer "multiple Identitätsstörung der besonderen Art", auf die Zöllner vor ein paar Tagen bei der Kontrolle gestoßen seien. Demnach ging es dem Zoll um mögliche Schwarzarbeiter oder illegal Beschäftigte.

Restaurant-Mitarbeiter in Göttingen im Fokus

Ein Mitarbeiter zeigte den Beamten einen Ausweis, auf dem ein augenscheinlich völlig anderer Mann zu sehen war. Der Mann vor ihnen war also nicht der von dem Ausweisfoto, da waren sich die Zöllner sicher.

In seinem Portemonnaie stießen sie dann auf weitere Dokumente. Diese waren zwar auf einen anderen Namen ausgestellt, aber diesmal passte das Gesicht wenigstens.

Mann soll abgeschoben werden

Auf Antrag der Ausländerbehörde der Stadt Göttingen wurde der Mann über Nacht in Gewahrsam genommen. Am Tag danach hat das Amtsgericht einen Abschiebehaftbefehl gegen ihn erlassen.

Auch dem anderen Ausweis-Inhaber droht Ungemach: Sollte er seine Papiere vorsätzlich weitergegeben haben, müsste er sich wegen Beihilfe zum illegalen Aufenthalt und zum Missbrauch von Ausweispapieren verantworten. Allerdings ist sein Aufenthaltsort zurzeit unbekannt. (ck)