Braunschweig 

Polizisten mit Waffe bedroht und abgedrückt – Urteil in Braunschweig!

Nur mit einem Schuss aus einer Dienstwaffe hatten Polizeibeamte in Schöppenstedt einen bewaffneten Radfahrer stoppen können. Jetzt wurde der Mann in Braunschweig verurteilt (Symbolbild).
Nur mit einem Schuss aus einer Dienstwaffe hatten Polizeibeamte in Schöppenstedt einen bewaffneten Radfahrer stoppen können. Jetzt wurde der Mann in Braunschweig verurteilt (Symbolbild).
Foto: dpa

Braunschweig/Schöppenstedt. Für das Zielen auf Polizisten mit einer geladenen Pistole muss ein 57-Jähriger aus Wolfenbüttel für fünf Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Braunschweig verurteilte den Mann am Montag wegen versuchten Totschlags, Bedrohung und Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Mann zückt bei Schöppenstedt Schusswaffe

Nach Auffassung der Richter bedrohte der Mann im September 2018 auf der Landstraße zwischen Bansleben und Schöppenstedt zunächst drei Menschen in einem vorbeifahrenden Auto mit einer Waffe.

Als wenig später zwei Polizisten eine Anzeige aufnehmen wollten, soll er die Waffe auf sie gerichtet und auch abgedrückt haben. Aus der Pistole löste sich aber kein Schuss.

Mehr zu dem Fall:

Beim Prozessauftakt in Braunschweig hatte der Angeklagte die Vorwürfe bestritten und angeben, er habe sich selbst töten wollen. Gegen das Urteil ist Revision möglich. (dpa/ck)