Braunschweig 

Braunschweiger in Köln festgenommen: Beim Blick in seine Unterhose handeln die Beamten sofort

Rund 300 Gramm Kokain hatte der Mann dabei.
Rund 300 Gramm Kokain hatte der Mann dabei.
Foto: Bundespolizeiinspektion Köln

Köln. Ein Mann aus Braunschweig ist in Köln festgenommen worden, weil er in seiner Unterhose Kokain transportiert hatte.

Laut einem Bericht der Bundespolizei in Köln wurde der Mann bereits am Sonntagnachmittag um kurz nach 14 Uhr von einer Streife der Beamten am Kölner Hauptbahnhof befragt.

Dabei stellte sich schnell heraus, dass der 34-jährige Mann aus Braunschweig schon mehrfach wegen Drogendelikten bei der Polizei aufgefallen war. Daraufhin wurde er mit zur Dienststelle genommen.

-------------------------

Mehr aus Braunschweig:

-------------------------

Braunschweiger festgenommen

Bei seiner Durchsuchung fanden die Beamten dann in der Unterhose des Mannes ein Paket mit mehreren Rauschgiftcontainern. Erste Ermittlungen zeigten dann, dass es sich dabei um rund 300 Gramm Kokain handelte.

Die Bundespolizisten nahmen den Mann fest und informierten die Polizei Köln. Da der Verdacht bestand, dass der 34-Jährige als sogenannter "Bodypacker" agierte, wurde er in einem Krankenhaus auf Fremdkörper untersucht. Die Untersuchung verlief negativ.

Das Kokain wurde durch die Bundespolizei beschlagnahmt und eine Anzeige wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz gefertigt. Der Tatverdächtige wurde zuständigkeitshalber der Polizei Köln übergeben. (mvg)