Braunschweig 

Dicker Fisch: Polizei Braunschweig kann Frau mehr als 60 Taten nachweisen

Die Polizei Braunschweig war der Beschuldigten mit einem Fahndungsfoto und folgenden Zeugenhinweisen auf die Schliche gekommen (Symbolbild).
Die Polizei Braunschweig war der Beschuldigten mit einem Fahndungsfoto und folgenden Zeugenhinweisen auf die Schliche gekommen (Symbolbild).
Foto: Fabian Sommer / dpa

Braunschweig. Das nennt man wohl einen "Volltreffer". Die Polizei Braunschweig konnte einer Frau jetzt mehr als 60 Taten nachweisen. Die allermeisten davon habe die 52-Jährige zugegeben, so die Polizei.

Auf die Schliche gekommen waren die Ermittler ihr im vergangenen Februar. Damals war nach Absprache mit der Staatsanwaltschaft und dem Amtsgericht ein Fahndungsfoto veröffentlicht worden.

Zeugen erkennen Frau aus Braunschweig

Darauf war die Frau zu dabei zu sehen, wie sie in Wolfenbüttel mit einer gestohlenen EC-Karte Geld abhob. Zeugen hatten die 52-Jährige erkannt und das der Polizei gemeldet. Die Beamten wiederum fanden in der Wohnung der Frau diverse Beweismittel.

Jetzt hätten die umfangreichen Auswertungen und Ermittlungen der "Ermittlungsgruppe unbare Zahlungsmittel" dazu geführt, dass der Beschuldigten 63 Taten mit ähnlicher Begehungsweise nachgewiesen werden konnten.

In weiten Teilen gab sie die Taten zu. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf mehrere tausend Euro. (ck)