Braunschweig 

Baum an der Jasperallee umgestürzt: Das sagen die Baumschützer aus Braunschweig

Ein Silberahorn-Baum fiel am Dienstag in der Jasperallee in Braunschweig.
Ein Silberahorn-Baum fiel am Dienstag in der Jasperallee in Braunschweig.
Foto: Stadt Braunschweig

Braunschweig. Ein Silberahorn an der Jasperallee in Braunschweig ist am Montag vermutlich von einer Windböe umgeweht worden und hat dabei eine Radfahrerin verletzt.

Jetzt hat die Stadt Braunschweig veranlasst, dass die Standsicherheit der übrigen Silberahorne mit Zugversuchen auf ihre Standsicherheit überprüft werden sollen. Vertreter der Bürgerinitiative Baumschutz Braunschweig haben sich zu dem Fall geäußert und bekräftigen die Stadt in ihrem Vorhaben.

Braunschweig: Silberahorn in der Jasperallee stürzt um – Frau leicht verletzt

Unversehrtheit der Bürger an erster Stelle

"Auch wenn wir besonders die alten Stadtbäume erhalten wollen, müssen sie trotzdem so sicher wie irgend möglich sein, denn natürlich sind Leben und Unversehrtheit der Bürger das Wichtigste! Die Stadt hat immer wieder betont, dass die Bäume verkehrssicher sind." so Paul Baumann von der BI Baumschutz. Weiter sagt er: "Wir sind froh, dass nicht Schlimmeres passiert ist und wünschen der betroffenen Radfahrerin gute Genesung!"

----------------------------------

Mehr aus Braunschweig:

----------------------------------

Zugversuche seien zuverlässiger

Dass die Stadt nun die Standsicherheit der Bäume überprüfen will, begrüßt die Bürgerinitiative.

Die Baumschützer weisen nun auf die Fehleranfälligkeit eines Gutachtens aus dem vergangenen Jahr hin: "Die Auswertung der 23 Baumstümpfe auf der Jasperallee durch Fachleute hatte ergeben, dass das externe Gutachten vom 28. Juni 18 eine Fehlerquote von 48 Prozent aufweist.

Dabei waren Bäume sowohl vitaler als auch gefährlicher als im Gutachten eingestuft. Der jetzt durch den Sturm gefällte Baum beispielsweise hatte die Bewertung 'fällen: nein', 'mittelfristig erhaltenswert' und 'mittlere Vitalität', obwohl die Stadtverwaltung im Nachhinein Wurzelfäule diagnostiziert hat und der Baum aus Sicherheitsgründen hätte gefällt werden müssen. Zugversuche sind offensichtlich viel zuverlässiger", so Edmund Schultz von der BI Baumschutz.

Baum von Holzfäule befallen

Eigentlich sollten die Silberahorne erst in einigen Monaten gefällt werden. Wenn nun aber die Sicherheit der Bürger nicht mehr gewährleistet werden kann, muss die Stadt wohl früher handeln.

Die Wurzeln des umgestürzten Baums waren von Pilzen und Holzfäule befallen und damit statisch unwirksam. (mvg)