Braunschweig 

"Schutzzone" Braunschweig: Polizei muss 2 Mal anrücken

Auch auf den Bahnsteigen hatten die Männer Passanten angesprochen (Archivbild).
Auch auf den Bahnsteigen hatten die Männer Passanten angesprochen (Archivbild).
Foto: Siegfried Denzel

Braunschweig. Drei Männer haben sich am Wochenende einen Platzverweis am Hauptbahnhof in Braunschweig eingehandelt.

Wie die Polizei Braunschweig auf news38.de-Anfrage mitteilte, hatten sich Bürger bei den Beamten gemeldet, weil sich drei Männer, bekleidet mit roten Westen und der Aufschrift "Schutzzone" "unangenehm gegen über Passanten verhalten hatten, die ihr Weltbild nicht teilen", so Polizeisprecher Stefan Weinmeister.

Selbsternannte "Schutzzone" in Braunschweig - so harsch reagiert die Polizei

Die Männer im Alter zwischen 23 und 26 Jahren hatten am Freitagabend Bahnhof außerdem Zeitungen verteilt. Weil sie sich gegenüber Passanten dann aber unangemessen verhalten hatten, wurde ihnen von der Polizei ein Platzverweis erteilt. Die Männer folgten diesem zunächst

----------------------------------

Mehr aus Braunschweig:

----------------------------------

Doch nur wenige Stunden später fielen die Männer dann vor der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen (LAB) in Kralenriede auf. Auch hier verwiesen die Beamten die drei Männer des Platzes.