Braunschweig 

Braunschweig: Frau wird beim Gassi gehen vergewaltigt – Haftbefehl!

Tatort war laut Staatsanwaltschaft der Querumer Forst in Braunschweig (Symbolbild).
Tatort war laut Staatsanwaltschaft der Querumer Forst in Braunschweig (Symbolbild).
Foto: dpa

Braunschweig. In Braunschweig soll eine Frau vergewaltigt worden sein. Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft soll der 18-Jährige am vergangenen Freitag eine 59-Jährige im Querumer Forst angegriffen haben. Sie war dort mit zwei Hunden spazieren.

Zunächst habe der Mann versucht, der Frau das Smartphone zu entreißen, heißt es. Als sie sich dagegen gewehrt habe, habe er die 59-Jährige mit der Hand und den Hundeleinen geschlagen.

Täter soll hilflose Lage ausgenutzt haben

Danach soll die Frau benommen zu Boden gegangen sein. "Diese hilflose Lage nutzte der Beschuldigte aus, entkleidete die Frau teilweise und führte - unter weiteren heftigen Schlägen - sexuelle Handlungen an ihr aus", so die Staatsanwaltschaft.

Trotz aller Hilfeschreie und dem Bellen der Hunde soll der 18-Jährige die Frau auch noch nach weiteren wertvollen Sachen durchsucht haben. Anschließend sei er mit ihrem Handy geflüchtet, heißt es.

Vergewaltigung in Braunschweig - Festnahme in Meine

Am Samstagvormittag wurde der Tatverdächtige in Meine festgenommen. Laut NDR konnten die Ermittler ihn ganz leicht orten – per GPS-Daten des geklauten Handys.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ die Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Braunschweig noch am selben Tag einen Haftbefehl wegen Vergewaltigung, gefährlicher Körperverletzung und Raubes.

Gegenüber der Ermittlungsrichterin hat der Beschuldigte die Tat bestritten. Der Mann aus Guinea befindet sich derzeit in Untersuchungshaft in einer Justizvollzugsanstalt. Das Alter des Mannes steht laut NDR noch nicht zweifelsfrei fest, weil seine Papiere fehlen.

In der ersten Version hatten wir die Altersangaben verwechselt. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen.