Braunschweig 

Abgestürztes Kleinflugzeug: Wrackteile im Meer entdeckt – Experten aus Braunschweig in "Pole-Position"

Helfer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft stehen bei einer Suchaktion auf einem Parkplatz neben der Nordsee. Auf dem Weg von Wangerooge nach Hannover ist ein Kleinflugzeug abgestürzt. Bei einer Suchaktion am Jadebusen wurden jetzt Wrackteile gefunden.
Helfer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft stehen bei einer Suchaktion auf einem Parkplatz neben der Nordsee. Auf dem Weg von Wangerooge nach Hannover ist ein Kleinflugzeug abgestürzt. Bei einer Suchaktion am Jadebusen wurden jetzt Wrackteile gefunden.
Foto: Nord-West-Media TV/dpa

Wilhelmshaven. Im Fall eines über der Nordsee abgestürzten Kleinflugzeuges gibt es kaum noch Hoffnung auf Überlebende. Nach Angaben der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) aus Braunschweig sind Wrackteile des am Sonntag verunglückten Flugzeugs im Wasser entdeckt worden.

Flugzeug-Absturz über Nordsee: Wrackteile bei Wilhelmshaven gesichtet

"Wir wurden am Montagabend über den Fund in der Nähe von Wilhelmshaven informiert", sagte BFU-Sprecher Germout Freitag der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. "Wir sind zwar vor Ort, aber unser Einsatz hat noch nicht begonnen. Wir sind quasi in Pole-Position und warten", so Freitag zu news38.de.

Pilotentasche inklusive persönlicher Gegenstände gefunden

Wie viele Menschen sich an Bord der Maschine befanden, ist weiter unklar. Dem BFU-Sprecher zufolge handelte es sich um ein einmotoriges Leichtflugzeug, das für bis zu vier Personen zugelassen ist.

Vermisst wird nach Angaben der Polizei Wilhelmshaven ein 44-Jähriger, der das einmotorige Leichtflugzeug in Hannover gemietet hatte. Nach ihm wird seit dem Morgen weiter gesucht, unter anderem mit einem Marinehubschrauber. Am Montag war die Pilotentasche inklusive persönlicher Gegenstände des 44-jährigen im Wasser gefunden worden.

Ähnliche Themen:

Die Maschine war am Sonntag um 18.20 Uhr auf Wangerooge in Richtung Hannover gestartet. Um 18.26 Uhr gab es nach Polizeiangaben den letzten Kontakt zu dem Flugzeug. (dpa/ck)