Braunschweig 

Braunschweig: Feuerwehr rettet ganz besonderen Trampolinspringer

Bei der Rettung mussten die Einsatzkräfte um die Ecke denken.
Bei der Rettung mussten die Einsatzkräfte um die Ecke denken.
Foto: Feuerwehr Braunschweig

Braunschweig. Am Donnerstagabend sind die Einsatzkräfte der Feuerwehr Braunschweig zu einem ungewöhnlichen Rettungseinsatz ausgerückt.

Spielende Kinder und ihre Eltern hatten auf einem Spielplatz in der Von-Wrangell-Straße in Braunschweig in einem Bodentrampolin einen verunglückten Sportler entdeckt, der sich nicht mehr aus eigenen Kräften befreien konnte.

Braunschweig: Feuerwehr muss tierischen Sportler retten

Eine Erdkröte war in das Spielgerät geraten und kam nicht mehr heraus. Für die Einsatzkräfte stellte sich die Aktion allerdings schwieriger heraus, als erwartet.

Das Trampolin ist nämlich fest in einem Stück im Boden verankert. Somit konnten alle die Kröte sehen, aber niemand schaffte es, zur Rettung an sie zu gelangen.

Bei der Rettung mussten die Einsatzkräfte gut um die Ecke denken

Es musste also eine andere Herangehensweise her. Die Feuerwehrleute entschieden sich dazu, dicht neben dem Tier einen kleinen Schacht auszuheben und die Unterkonstruktion mit Hilfe einer Säbelsäge von außen zu öffnen.

Mit dünnen Stöcken wurde die Kröte Stück für Stück in Richtung der Öffnung dirigiert und letztendlich von einem Feuerwehrmann ergriffen und befreit.

------------------------------------

Mehr Themen aus der Region:

-------------------------------------

Alle waren erleichtert und glücklich über die Rettung

Die Kinder und Eltern waren durch die Rettung des Tieres spürbar erleichtert.

Nach dem Einsatz wurde die Kröte in einem nahen Teich ausgesetzt und das Bodentrampolin in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzt.

Ob die sportliche Erdkröte ihr Sprunggerät bereits vermisst, konnte die Feuerwehr nicht sagen. In ihrem Teich sollte sie aber sowieso sicherer aufgehoben sein. (db)