Braunschweig 

Vatertag: Polizei Braunschweig muss Park räumen – Hunderte Gewaltbereite im Prinzenpark

Die Polizei in Braunschweig hatte an diesem Jahr an Vatertag mehr zu tun. (Symbolbild)
Die Polizei in Braunschweig hatte an diesem Jahr an Vatertag mehr zu tun. (Symbolbild)
Foto: dpa

Braunschweig. Nach dem Vatertag zieht die Polizei in Niedersachsen Bilanz. Weitestgehend sei der Feiertag friedlich verlaufen. Die Polizei in Braunschweig verzeichnet aber ein höheres Einsatzaufkommen als in den vergangenen Jahren.

Vatertag: Polizei Braunschweig muss 150 Gewaltbereite im Zaum halten

Die Polizeibeamten hatten am Abend alle Hände voll zu tun. Auf der Cheyenne-Wiese im Prinzenpark in Braunschweig hielten sich gegen 20 Uhr etwa 600 Menschen auf. 150 von ihnen haben sich der Polizei gegenüber aber gewaltbereit verhalten, teilte diese noch in der Nacht mit.

Damit eine größere Auseinandersetzung verhindert werden konnte, räumte die Polizei schlussendlich den ganzen Park. Die Personen entfernten sich in unterschiedliche Richtungen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Vatertag im Harz: Spontanes Nacktbaden im Teich

Feuerwehreinsatz auf Campingplatz: 2000 Quadratmeter Wald brennen lichterloh

Hannover: Aktivisten besetzen Haus am Klagesmarkt - Polizei macht kurzen Prozess

-------------------------------------

Insgesamt wurden zahlreiche Strafanzeigen gegen die Vatertagsbesucher geschrieben. An den bekannten Stellen zeigte die Polizei verstärkt Präsenz. Hauuptsächlich am Heidbergsee kam es auch zu weiteren Streitereien zwischen Betrunkenen, bevor es dann am Abend in größerer Gruppe eskalierte.

In Hannover waren weniger Menschen als sonst unterwegs

In anderen Regionen Niedersachsen sei die Stimmung unter den Feiernden gut und nicht aggressiv, hieß es auf Anfrage der dpa bei der Polizei Hannover. Gegen Mittag seien etwa 100 Menschen rund um den Maschsee unterwegs gewesen - weniger als sonst. Der See in der Landeshauptstadt war einer der Kontrollschwerpunkte der Beamten. Um das Risiko bei möglichen Streitigkeiten zu reduzieren, hatte die Stadt Hannover dort erneut das Mitbringen von Glasflaschen verboten.

Hielt das schlechte Wetter die Besucher an Vatertag zurück?

Bei Lüneburg waren zwischen 300 bis 500 Menschen auf dem und um den Inselsee unterwegs. Die Stimmung sei ausgelassen, Gewalttaten oder andere Auffälligkeiten seien zum Mittag nicht bekannt gewesen, sagte ein Polizeisprecher. An mehreren Orten seien die Beamten im Einsatz, teils auf Pferden. Auch die Wassersportler auf der Ilmenau hielten sich den Angaben zufolge an die Regeln. Vermutet wurde, dass der bewölkte Himmel und vergleichsweise milde Temperaturen nicht so sehr zum Vatertagsumzug einluden wie in den Vorjahren.

In Osnabrück gab es nach Polizeiangaben ebenfalls keine Vorkommnisse. So sei der Zoo der Stadt zwar gut besucht. Der Fokus am Vatertag liege aber auf der Eröffnung und dem ersten Tag des Deutschen Musikfestes, sagte ein Sprecher.

Auch in Wolfsburg blieb es ruhig

Auch in Wolfsburg verzeichnete die Polizei nach eigenen Angaben bis zum frühen Abend einen „durchweg entspannten und friedlichen Einsatzverlauf“. (js/dpa)