Braunschweig 

Messerstecherei vor Gaststätte in Braunschweig - Jetzt gibt es eine neue Entwicklung in dem Fall

Das Landgericht Braunschweig hatte den Mann im vergangenen Jahr verurteilt (Symbolbild).
Das Landgericht Braunschweig hatte den Mann im vergangenen Jahr verurteilt (Symbolbild).
Foto: dpa

Braunschweig. Weil er mit einem Küchenmesser auf zwei Menschen vor einer Gaststätte in Braunschweig eingestochen hat, musste sich ein 35-Jähriger vor dem Landgericht Braunschweig verantworten.

Das Landgericht Braunschweig hat den Angeklagten im vergangenen August wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt. Der 35-Jährige hatte jedoch Revision eingelegt.

Messerstecher muss für fünf Jahre ins Gefängnis

Nun ist das Urteil aber rechtskräftig, teilt das Landgericht mit. Der 35-Jährige muss ins Gefängnis.

Zum Hintergrund: In der Nacht zum 12. Januar habe der 35-Jährige sich mit zwei weiteren Gästen gestritten. Der Wirt habe die Gäste daraufhin gebeten, die Gaststätte zu verlassen. Vor dem Verlassen habe der Angeklagte jedoch in der Küche nach einem Messer gesucht.

----------------------------------

Mehr zu dem Fall:

----------------------------------

Vor der Gaststätte habe der Täter immer wieder mit dem Messer auf die Opfer gezielt haben. Der Täter verletzte Vater und Sohn schwer.

Nach dem Täter wurde europaweit gefahndet. Beamte hatten ihn dann in Slowenien festgenommen. (abr)