Braunschweig 

VW: Schummel-Software – eine einzige Frau soll jetzt diese unfassbare Summe zahlen

Die Schummel-Software in Dieselfahrzeugen von VW soll auf die kappe einer Managerin gehen - VW fordert jetzt Millionen von ihr. (Symbolbild)
Die Schummel-Software in Dieselfahrzeugen von VW soll auf die kappe einer Managerin gehen - VW fordert jetzt Millionen von ihr. (Symbolbild)
Foto: dpa

Braunschweig. Der VW-Skandal um die Schummel-Software in Dieselfahrzeugen, die die Abgaswerte schönen, hat VW seit September 2015 allein in den USA 33 Millionen Euro gekostet.

VW kostet Diesel-Skandal Millionen - die fordert der Konzern zurück

Eine Mega-Summe, die der Autobauer jetzt von einer einzigen Person wiederhaben möchte: Stefanie J. (53).

------------------------------------

• Mehr zu VW:

VW will Kosten senken – und setzt dafür Tausende IT-Experten ein

VW: Hunderttausende wollen den Konzern verklagen – „VW muss für Sünden bezahlen“

VW: Konzern stellt Produktion ein – Aus für beliebten Kleinwagen

-------------------------------------

Seit der Diesel-Affäre ist die Managerin ihren Job bei VW los. Sie soll verantwortlich gewesen sein für den Einbau und die Weiterentwicklung der Schummel-Software. Das berichtet die Bild.

Stefanie J. soll sensible Daten gelöscht haben

Zudem soll sie im Spätsommer 2015 sensible Daten gelöscht haben. Sie selbst sagt, ein Justiziar von VW habe sie dazu aufgefordert, um so Beweise verschwinden zu lassen. VW sah das anders und schmiss Stefanie J. raus.

Das ist das eine. 33 Millionen Euro zu zahlen, ist das andere. Stefanie J. klagt dagegen. Derzeit läuft der Prozess. Das Urteil soll am 25. Juni fallen. Wie der Richter entscheiden wird, ist indes noch offen.

Weitere ehemalige VW-Mitarbeiter haben geklagt

Es haben noch vier weitere hochrangige Ex-VW-Angestellte gegen ihre Kündigungen geklagt. (lin)