Braunschweig 

Wetter in Niedersachsen: Hitze kommt zurück - Landkreis Peine warnt: Geht sorgsam mit Trinkwasser um!

Bei solch einer Hitze in Niedersachsen hilft teils nur ein Sprung ins kühle Nass.
Bei solch einer Hitze in Niedersachsen hilft teils nur ein Sprung ins kühle Nass.
Foto: Swen Pförtner/dpa

Region38. Das Wetter in Niedersachsen bringt Sonne und noch mehr Hitze mit. Diese Woche dürfte die bisher heißeste Zeit des Jahres werden. Hoch "Ulla" kennt keine Gnade und bringt nicht nur Freude nach Niedersachsen.

Meteorologen sagen Temperaturen von bis zu 36 Grad voraus, das Wetter spielt ein bisschen verrückt. Am Donnerstag hat die Hitze ihren Höhepunkt in Niedersachsen erreicht. Auch die Region38 kommt richtig ins Schwitzen!

Doch jetzt heißt es erstmal: Aufatmen! Trotzdem warnen Meteorologen vor dem kommenden Wochenende. Denn dann soll es noch einmal richtig heiß werden.

Wir halten dich in unserem Hitze-Blog auf dem Laufenden.

Freitag, 28. Juni

09.09 Uhr: Am Wochenende wird es wieder heiß. Der Landkreis Peine appelliert erneut, besonders in den heißen Tagen sorgsam mit dem Trinkwasser umzugehen. Die heißen Sommertage würden sich auch in der Trinkwasser-Versorgung bemerkbar machen. Zu den Spitzenzeiten am Abend zwischen 17 und 22.30 Uhr komme es zu Abnahmen, die den üblichen Tagesbedarf in kurzer Zeit deutlich übersteigen. Druckschwankungen im Netz könnten nicht mehr ausgeschlossen werden. Darum gilt: Wasser für Mensch und Tier. In den Spitzenzeiten sollte aber zum Beispiel auf Gartenbewässerung verzichtet werden.

07.38 Uhr: Trotz Trockenheit ist die Trinkwasserversorgung dem Umweltministerium nach sichergestellt. Schuld an einzelnen Engpässen sind technische Schwierigkeiten und nicht der Wassermangel, teilte das Ministerium in Hannover mit. So könne etwa der Druck in den Leitungen abfallen, wenn viele Menschen den Wasserhahn zur selben Zeit aufdrehten. Die Talsperren im Harz seien gut gefüllt.

Minister Olaf Lies (SPD) appelliert dennoch an die Bürger, trotz Hitze Wasser zu sparen: "Durch den verhältnismäßig trockenen Winter und Frühling 2019 konnten sich die Grundwasserkörper nicht vollständig von den Auswirkungen des trockenen Jahres 2018 regenerieren."

In den vergangenen Tagen hatten etwa Lohne bei Vechta, der Landkreis Emsland sowie die Stadtwerke Osnabrück ihre Bürger aufgerufen, Wasser zu sparen und keine Pools zu befüllen.

Donnerstag, 27. Juni

11.18 Uhr: Die Stadt Braunschweig hat die Feuerwehr Braunschweig noch nicht um "Amtshlife" gebeten. Im Dürresommer 2018 hatten Kräfte der Berufs- und insbesondere der Freiwilligen Feuerwehr mitgeholfen, die Stadtbäume zu wässern. Das sei jetzt aber noch nicht nötig, so ein Stadtsprecher.

Demnach wässern die Mitarbeiter des Fachbereichs Stadtgrün und Sport die bis zu dreijährigen Jungbäume sowie ausgewählte Bäume in der Innenstadt. "Ältere Bäume brauchen noch nicht gegossen zu werden; dies war auch im vergangenen Jahr erst nach längerer Trockenheit notwendig."

07.02 Uhr: Erstmal aufatmen können alle Menschen in Niedersachsen, denn die Temperaturen sinken deutlich ab am Donnerstag. Gerade mal 22 Grad sollen am Donnerstag erreicht werden. Und auch der Freitag bleibt vergleichsweise kühl mit 24 Grad.

Doch Meteorologen warnen: Die Hitze kommt zurück und das mit voller Macht. Schon am Samstag sind bereits wieder 35 Grad angesagt.

Mittwoch, 26. Juni

19.21: Die niedersächsischen Zoos und Tierparks lassen sich einiges einfallen, damit die Tiere bei den hohen Temperaturen fit durch den Tag kommen. Besonders beliebt sind Eisbomben: Dazu werden Obst und Gemüse in einen Eimer gegeben, mit Wasser aufgefüllt und eingefroren.

„Das sorgt bei den Tieren für eine kleine Abkühlung, aber auch Beschäftigung“, sagte Yvonne Riedelt vom Zoo Hannover am Mittwoch. Dickhäuter wie Nashörner und Elefanten werden außerdem abgeduscht.

16.07 Uhr: Das Gewerbeaufsichtsamt Hildesheim hat darauf hingewiesen, dass die Ozonwerte in Braunschweig die Meldegrenze von 180 Kubikmeter Luft überschritten haben. Das bedeutet: Bei Menschen, die empfindlich auf Ozon reagieren, sind Atembeschwerden möglich. Ihnen wird empfohlen, körperliche Anstrengungen im Freien zu vermeiden. Abends ist mit einem Rückgang der Werte zu rechnen.

14.40 Uhr: Der Landkreis Peine ruft dazu auf, das Trinkwasser sorgsam zu nutzen. „Die Hitze der vergangenen Tage macht sich mittlerweile auch bei der Trinkwasserversorgung bemerkbar“, schreibt der Landkreis. Gemeinsam mit dem Wasserverband Peine ruft er dazu auf, ressourcenschonend mit dem Wasser umzugehen.

Von 17 bis 22.30 sollten keine Poolbefüllungen und keine Gartenbewässerung stattfinden, um einen Druckabfall im Leitungsnetz zu vermeiden. „Wir bitten um einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Trinkwasser, um die Versorgung von Mensch und Tier nicht zu gefährden“, heißt es seitens des Landkreises.

06.32 Uhr: Glaubt man dem Deutschen Wetterdienst, könnten die Temperaturen vom Dienstag nochmals überschritten werden. So sind für den Süden Niedersachsen bis zu 35 Grad vorhergesagt.

Ansonsten kühlen die Temperaturen bei 23 Grad, besonders an der Küste, deutlich ab. Ein Nordwestwind zieht auf, der teils böig daherkommt. In der Nacht sinken die Temperaturen dann bis auf 16 bis 12 Grad.

Deutscher Wetterdienst rät zu langen Hosen

Dienstag, 25. Juni

18.48 Uhr: Zusätzlich zur Hitze warnt der Deutsche Wetterdienst (DWD) davor, dass die UV-Belastung in Niedersachsen und ganz Deutschland ebenfalls extrem hoch sei. Wenn es extrem heiß ist und die UV-Belastung hoch, dann werde es gefährlich. Deswegen solle man den Aufenthalt im Freien zwischen 11 und 15 Uhr vermeiden, so der DWD. Um Sonnenbrand und Schlimmeres vorzubeugen sollten auch im Schatten Sonnenschutzmaßnahmen wie Sonnencreme und lange Hosen getroffen werden.

13.39 Uhr: Auch die Freibäder reagieren auf die Hitzewelle. Der Fümmelsee bleibt am kommenden Samstag bis 22 Uhr geöffnet. "Wir können die Öffnungszeiten leider nur kurzfristig erweitern, weil wir natürlich auch für entsprechende Schwimmaufsichten sorgen müssen", heißt es.

12.30 Uhr: Die DRK-Rettungsdienst-Mitarbeiter aus Wolfenbüttel werden für ihren harten Job bei der Sahara-Hitze belohnt: Sie dürfen ab sofort kostenlos in den Freibädern Wolfenbüttel, Schladen und Schöppenstedt baden gehen.

Außerdem gibt es in Wolfenbüttel die Aktion "Eis-Alarm" - in manchen Cafés bekommen die DRK'ler jeden Tag kostenlos zwei Kugeln Eis.

10.01 Uhr: "Das heiße Wetter hat die Nachfrage nach Sonnenschirmen offenbar nicht nur im Einzelhandel vorangetrieben", schreibt die Polizei Celle. So sei dort ein großer Sonnenschirm von einem Balkon geklaut worden.

09.14 Uhr: Die Hitzewelle hat das VW-Werk in Wolfsburg erreicht. Der Konzern greift daher zu einer ungewöhnlichen Maßnahme. > Mehr dazu erfährst du hier!

04.38 Uhr: Zwischen Helmstedt und Bad Helmstedt gibt es die ersten kleineren Waldbrände. Rund 50 Einsatzkräfte löschen die Brände.

Die Feuerwehr rückt beim Stichwort "Waldbrand" immer mit mehreren Fahrzeugen an, um genügend Löschwasser zu haben.

Montag, 24. Juni

19.06 Uhr: In den Abendstunden hoffen viele Menschen auf niedrigere Temperaturen, um die Wohnung zu lüften oder um ohne zu schwitzen auf dem Balkon zu sitzen. Doch das wird wohl nichts. Denn im Moment (Stand 19 Uhr) zeigt das Thermometer noch 28 Grad an. Erst in der Nacht soll es etwas abkühlen, dann sind es „nur“ noch 20 Grad. Vielleicht also mit dem Lüften warten bis zum späten Abend.

15.58 Uhr: Der Naturschutzbund empfiehlt, vor allem in Städten Vogeltränken aufzustellen. Viele verbliebene Wasserstellen seien bereits ausgetrocknet. Pfützen gebe es gar nicht mehr, sogar in den Gräben stehe nur wenig Wasser.

Die Vogeltränken im Garten, auf der Terrasse oder auf dem Balkon müssten täglich ausgespült und das Wasser gewechselt werden, um tödliche Infektionen zu vermeiden. Auf keinen Fall sollte Chemie zur Desinfektion verwendet werden. Sollten Tiere nicht genügend Wasser bei der Hitze finden, finden sie den sicheren Tod.

13.42 Uhr: Die Notaufnahmen der Krankenhäuser erwarten in dieser Woche Patienten mit hitzebedingten Beschwerden. "Das körpereigene Kühlungssystem stößt an heißen Tagen schnell an seine Grenzen, und es kann zu einer Dehydrierung kommen", so eine Chefärztin der Asklepios Harzkliniken in Goslar.

11.56 Uhr: Um Kreislaufproblemen bei Hitze vorzubeugen, gibt es ein paar einfache Tipps:

  • Ausreichend Flüssigkeit - Besonders Mineralwasser, Saftschorlen oder alkoholfreies Bier enthalten Elektrolyte, die dabei helfen, Flüssigkeiten besser im Körper zu verteilen.
  • Anregende Wechseldusche - Am Morgen und am Abend eignet sich eine kurze Wechseldusche, um einem niedrigen Blutdruck entgegenzuwirken. Wichtig: Langsam an die unterschiedlichen Temperaturen herantasten, um den Kreislauf nicht zu überfordern.
  • Sanfte Bewegung - Etwas Bewegung in den kühleren Morgenstunden oder am späten Abend empfiehlt sich, um den Kreislauf anzuregen, ohne den Körper zu überhitzen.
  • Frische Luft - Eine Klimaanlage sollte mit Vorsicht genutzt werden: Plötzliche Temperaturunterschiede stellen für uns eine hohe Belastung dar. Ein offenes Fenster hingegen sorgt für ausreichend Luft und hilft dem Körper, den Kreislauf in Gang zu halten.
  • Leichtes Essen - Salat, Obst oder rohes Gemüse bieten eine zusätzliche Flüssigkeitszufuhr und versorgen den Körper mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen.

10.38 Uhr: Die Polizei Gifhorn befreit einen Hund aus einem Auto. Seine Besitzer hatten das Tier ganz allein gelassen. Aufmerksame Passanten hatten den Hund entdeckt. > Hier liest du die ganze Geschichte.

09.46 Uhr: Wegen der Trockenheit steigt auch die Waldbrandgefahr. Auch in Teilen Niedersachsens erreichen die höchste Gefährdungsstufe 5! > Hier geht's zum Waldbrand-Gefahrenindex (WBI)

08.38 Uhr: Vor allem im Westen Deutschlands war die vergangene Nacht tropisch. Der DWD rechnet am kommenden Mittwoch in Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland mit Temperaturen um die 40 Grad-Marke.

08.11 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt im Landkreis Peine vor Hitze. Auch für die Kreise Hildesheim und Göttingen gelten ab 11 Uhr Hitze-Warnungen. Bis zu 27 Grad sind hier heute möglich. (ck)