Braunschweig 

Braunschweig: Mann aus Wolfsburg lockt Jungs per Fortnite in die Missbrauchsfalle: Ein Detail ist besonders perfide

Der Mann muss sich vor dem Landgericht Braunschweig behaupten. (Symbolbild)
Der Mann muss sich vor dem Landgericht Braunschweig behaupten. (Symbolbild)
Foto: dpa

Braunschweig/Wolfsburg. Derzeit steht ein 28-jähriger Mann vor dem Landgericht in Braunschweig. Er muss sich unter anderem wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern verantworten. Wie die berichten, soll der Wolfsburger mindestens zehn Jungs in die Missbrauchsfalle gelockt haben.

Seit Montag wird dem Mann der Prozess gemacht. Wie eine Gerichtssprecherin mitteilt, hat der 28-Jährige bereits zum Prozessauftakt die Taten gestanden.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Braunschweig: Mann aus Wolfsburg lockt Jungs per Fortnite in die Missbrauchsfalle - vor Gericht bröckelt die Fassade

Mehrere Jungs missbraucht: Polizei Wolfsburg nimmt Sexualstraftäter fest - noch mehr Opfer vermutet

• Top-News des Tages:

Angela Merkel: Erneuter Zitteranfall! Sorge um Kanzlerin

Maddie McCann: Überraschende Wende im Kriminalfall – „Es ist alles sehr geheim“

-------------------------------------

Das habe die Konsequenz, dass das Urteil vielleicht schon kommenden Dienstag fallen könnte. Früher, als eigentlich angedacht. Denn ursprünglich sollte bis Ende Juli verhandelt werden.

Besonders perfide an dem Fall: Der Mann ist ein Wiederholungstäter. Wie die "Wolfsburger Nachrichten" berichten, wurde der Mann bereits 2015 in Bayern verurteilt. Auch wegen Kindesmissbrauch.

Doch es soll noch weitere Ermittlungsverfahren gegen den Mann geben: in Berlin und Hessen. Mehr dazu liest du auf .