Braunschweig 

Braunschweig: Neonazis mit neuer Morddrohung – "Wir töten dich! Janzen"

Neonazis aus Braunschweig haben die Haustür von David Janzen beschmiert - sie drohen ihm mit Mord.
Neonazis aus Braunschweig haben die Haustür von David Janzen beschmiert - sie drohen ihm mit Mord.
Foto: David Janzen

Braunschweig. Schon wieder gibt es Morddrohungen aus der Neonazi-Szene in Braunschweig. Und wieder richten sie sich gegen "Bündnis gegen Rechts"-Sprecher David Janzen.

Ihm zufolge haben Neonazis in der vergangenen Nacht "Wir töten dich! Janzen" an die Eingangstür des Mehrfamilienhauses in Braunschweig, in dem er mit seiner Familie wohnt, geschmiert. Außerdem klebten sie einen Aufkleber der neonazistischen 'Kampf- und Sportgemeinschaft Adrenalin Braunschweig' ans Fenster.

Janzen kritisiert in einer Mitteilung erneut die Behörden in Braunschweig. Diese seien offensichtlich nicht in der Lage, die Bedrohungen zu beenden. So hätten die den Fall aufnehmenden Beamten am Morgen nur schnell den Sachverhalt notiert und ein Foto gemacht – ohne Spuren zu sichern.

Erst Stunden später sei die Polizei noch mal vorbeigekommen, um dann doch noch Spuren zu sichern und mögliche Zeugen zu befragen. "Da hatten wir die Aufkleber und die Schmierereien allerdings bereits entfernt", so Janzen.

Polizei Braunschweig weist Kritik zurück

Polizeisprecher Stefan Weinmeister hatte die Kritik Janzens zuletzt in einer NDR-Reportage zurückgewiesen: Man sehe und beobachte die rechte Szene sehr wohl, so Weinmeister. "Wir dulden keinerlei rechtsfreie Räume in Braunschweig - von keiner Seite aus", betonte er.

Wenn es zu Straftaten komme, sei die Polizei da. "Wir nehmen jede Straftat ernst!" Wichtig sei aber, dass die Taten bei der Polizei angezeigt werden. "Dann können wir entsprechend unseren Maßnahmen durchführen", so Weinmeister im NDR.

David Janzen lässt sich nicht einschüchtern

David Janzen vom "Bündnis gegen Rechts" gibt nicht auf: "Ich habe nach den Drohungen in den letzten Tagen von vielen Menschen große Solidarität und Zuspruch erfahren und möchte mich dafür bedanken! Das bestärkt mich darin, mich nicht einschüchtern zu lassen", sagt er.

Er werde sich weiter engagieren und über rechte Aktivitäten, Strukturen und Netzwerke recherchieren, um diese aufzudecken.

Neonazis aus Braunschweig feiern Lübcke-Mord

Erst vor wenigen Tagen hatte ein Neonazi der Gruppe aus Braunschweig bei Instagram den im Mordfall am Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke festgenommenen Neonazi als "Bruder in Haft" bezeichnet.

Ein weiterer drohte in einem Video: "Heute Walter, morgen Janzen!". Nachdem die Morddrohung in den Medien und auch im niedersächsischen Landtag auf Antrag der Grünen Landtagsfraktion thematisiert wurden, gab die Gruppe ihre Selbstauflösung bekannt.

Anti-Rechts-Demo auf Kohlmarkt in Braunschweig

Aus Anlass des Mordes an Walter Lübcke ruft das "Bündnis gegen Rechts" am Freitag, den 5. Juli um 16.30 Uhr auf dem Kohlmarkt in Braunschweig zu einer Demonstration unter dem Motto "Wir gemeinsam gegen rechten Terror" auf.

Dort sollen auch die anhaltenden Drohungen und das aggressive und gewalttätige Auftreten von Neonazis in Braunschweig thematisiert werden.