Braunschweig 

Carola Rackete ist frei – Demonstranten in Braunschweig reicht das nicht: „Du solltest dich schämen, EU!“

Das Bündnis "Seebrücke" hielt eine Mahnwache für Carola Rackete auf dem Schlossplatz.
Das Bündnis "Seebrücke" hielt eine Mahnwache für Carola Rackete auf dem Schlossplatz.
Foto: Bündnis "Seebrücke"

Braunschweig. Die "Sea-Watch 3"-Kapitänin Carola Rackete ist wieder frei! Weil sie das Rettungsschiff mit 40 Flüchtlingen an Board unerlaubt in den Hafen der italienischen Stadt Lampedusa gesteuert hatte, war sie in Italien festgenommen worden.

Ihre Festnahme hatte bundesweit für Protestaktionen gesorgt – auch in Braunschweig.

Carola Rackete: Demonstration ist Braunschweig gegen das Sterben im Mittelmeer

Das Bündnis "Seebrücke" aus Braunschweig sorgte am Dienstag mit einer Protestaktion auf dem Schlossplatz für Aufsehen. Mit Warnwesten, orangfarbenen Plakaten und Europaflaggen versammelten sich die Mitglieder, um zu zeigen: Wir stehen auf der Seite von Carola Rackete. "Es kann und darf nicht sein, dass Menschen an ziviler Seenotrettung gehindert werden und kriminalisiert werden. Man lässt keine Menschen ertrinken! Basta!"

------------------

Mehr zum Thema:

Carola Rackete: Dieses Bild lässt die „Sea-Watch 3“-Aktion in einem völlig neuen Licht erscheinen

„Sea-Watch 3“-Kapitänin Rackete vorerst wieder in Freiheit

Aktion für Carola Rackete und „Sea Watch 3“ in Braunschweig geplant: „Nicht mit uns!“

Carola Rackete: „Sea Watch“-Kapitänin droht lange Haft ++ Böhmermann sammelt krasse Summe ++ Richter vertagt Entscheidung

------------------

Bündnis klagt EU an: "Menschenrechtsfeindliche Politik"

Doch das war noch nicht alles. Die Aktivisten erheben schwere Vorwürfe gegen die EU: "In der EU wird menschenrechtsfeindlicher Politik Platz eingeräumt." Die Abschottungspolitik der Europäischen Union und das damit verbundene Sterben im Mittelmeer sei untragbar. "Alles Warten kostet Menschenleben. Du solltest dich schämen, EU! Wir klagen dich an wegen unterlassener Hilfeleistung."

Sie fordern die sofortige Ausstellung von Einreiseerlaubnissen (Visa) und ein rechtsstaatliches Asylverfahren für die Flüchtlinge.

Außerdem soll eine weiter Demonstration stattfinden. Das Bündnis ruft die Menschen dazu am Samstag, 6. Juli, um 11 Uhr auf dem Schlossplatz zusammen unter dem Motto: „Notstand der Menschlichkeit: Seenotrettung ist kein Verbrechen! Carola ist frei - Wir bleiben laut!“ (fno)