Braunschweig 

Braunschweig: Einsatz stört die Nachtruhe – Mann lässt Luft aus Rettungswagen-Reifen

Ein Mann aus Braunschweig fühlte sich von einem nächtlichen Rettungseinsatz gestört (Archivbild).
Ein Mann aus Braunschweig fühlte sich von einem nächtlichen Rettungseinsatz gestört (Archivbild).
Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Braunschweig. In Braunschweig hat ein Mann Luft aus dem Reifen eines Rettungswagens gelassen – weil ihn der laufende Motor störte... Für den Patienten musste daher ein zweiter Rettungswagen angefordert werden.

Die Polizei Braunschweig schreibt, dass ein Rettungsteam am frühen Samstagmorgen - gegen 4 Uhr - in der Straße "An der Horst" im Einsatz war. Der Motor lief währenddessen weiter. Laut Polizei muss das während eines Rettungseinsatzes so sein, um die Stromversorgung aller medizinischen Geräte im Fahrzeug zu gewährleisten.

Braunschweig: Luft aus Reifen eines Rettungswagens gelassen

Während sich die Helfer um den Patienten kümmerten, fühlte sich ein Nachbar offenbar von dem Motorengeräusch in seiner Nachtruhe gestört. Der 56-Jährige ging aufs Fahrzeug zu und öffnete das Ventil eines Reifens, so dass die Luft entweichen konnte.

Ein Mitarbeiter des Rettungsdienstes bekam dies mit und drängte den Mann weg. Gegenüber der Polizei gab der 56-Jährige an, dass er versuchen wollte, den Motor auszuschalten.

-------------------------------------------

Mehr Themen:

-------------------------------------------

Für den Patienten musste ein zweiter Rettungswagen angefordert werden, um einen sicheren Transport zu ermöglichen. Gegen den 56-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung und des Verdachts der Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel eingeleitet. (ck)