Braunschweig 

Dieselskandal bei VW: Gericht in Braunschweig urteilt über Kündigung von Führungskraft

Das Arbeitsgericht Braunschweig urteilt heute über die Kündigung einer VW-Führungskraft.
Das Arbeitsgericht Braunschweig urteilt heute über die Kündigung einer VW-Führungskraft.
Foto: dpa

Braunschweig/Wolfsburg. Das Arbeitsgericht Braunschweig urteilt am Donnerstag über die Kündigung einer ehemaligen Führungskraft von VW, die in den Dieselskandal verwickelt sein soll. Die frühere Abteilungsleiterin ist eine der Beschuldigten im Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Braunschweig.

Der Autobauer wirft der Frau vor, sie habe an der Manipulation von Abgassoftware mitgewirkt und Daten gelöscht. Auch habe sie ihre Pflicht verletzt, übergeordneten Führungsebenen die Vorgänge zu melden.

Frau vor Gericht: VW habe ihr die Anweisung gegeben, Daten zu löschen

Die Klägerin macht indes geltend, sie sei lediglich mit der Erstellung einer neutralen Software befasst gewesen, über deren Verwendung sie nicht zu befinden gehabt habe. VW habe mit der Kündigung nicht nur lange Zeit gewartet, sondern die Klägerin in Kenntnis des Sachverhaltes noch befördert. Das Kündigungsrecht sei damit verwirkt.

--------------------------------

Themen des Tages

Niedersachsen verhängt Badeverbote - und das aus diesem gefährlichen Grund

Tragischer Badeunfall - Mann (26) stirbt im Krankenhaus

Wetter: Heute bis zu 38 Grad - knackt Niedersachsen den Hitze-Rekord?

--------------------------------

Die der Klägerin übergeordneten Managementebenen hätten außerdem an den Manipulationen mitgewirkt. Das Löschen von Daten sei auf Anweisung erfolgt. Rein hierarchisch standen über der Frau noch Hauptabteilungsleiter, Bereichsleiter sowie Marken- und Konzernvorstände. (dpa)