Braunschweig 

Braunschweig: Kaum einer weiß, woher der Name kommt – weißt du es?

Herzog Heinrich der Löwe ließ den Braunschweiger Löwen als Symbol seiner Macht errichten.
Herzog Heinrich der Löwe ließ den Braunschweiger Löwen als Symbol seiner Macht errichten.
Foto: imago images/Schöning/Symbolbild

Braunschweig. Stadtnamen sind oft kurios oder lassen sich nicht wirklich ableiten. Wer in Busendorf oder Blödsheim wohnt, hat es sicherlich nicht leicht die Herkunft des Stadtnamens heraus zu finden.

Meist stammen die Namen von lateinischen Begriffen für Siedlungen oder Dörfer ab. Oftmals spielt die Lage des Ortes auch eine wichtige Rolle – an einem Fluss oder See zum Beispiel. Doch woher kommt der Name Braunschweig? Kennst du seine Bedeutung?

Braunschweig: Woher kommt der Name deiner Stadt?

Erstmals wurde der Stadtname Braunschweig im Jahr 1031 erwähnt. Laut der Urkunde des Stadtarchivs fiel der Name bei der Weihennotiz der Kirche St. Magni in der Altstadt.

Zuerst hieß er aber noch „Brunesguik“ – so zumindest die erste Überlieferung. Im Mittelalter entwickelte sich der Name zu „Brunswiek“ und dann schließlich im 16. Jahrhundert zu „Braunschweig“. Es soll die mittelalterliche Übertragung ins Hochdeutsche sein.

Die Bedeutung des Namens geht nach Sprachforschungen des Archivs auf den Standort zurück. Der Begriff „Brunswiek“ steht nämlich in der Zusammensetzung für eine „Siedlung auf einer höheren Uferkante“.

------------------------------------

• Mehr Themen:

12 Gründe, warum Braunschweig eine absolut fürchterliche Stadt ist

Braunschweig: Stadt sperrt diese öffentlichen Parkplätze - und das aus folgendem Grund

• Top-News des Tages:

Salzgitter: Angler werden zu Helden – so großartig war ihre Aktion am Salzgittersee

Eintracht Braunschweig in Kaiserslautern: Wichtigem Spieler droht Ausfall

-------------------------------------

Stadt Braunschweig wächst durch einen Herzog

Nach 1100 siedelten sich auch erste Bürger nahe des Marktes in der Altstadt an. Das geht aus Protokollen des Stadtarchivs hervor. Bekannt wurde Braunschweig dann als Residenz des „Löwenkönigs“ Herzog Heinrich. Durch sein Tierwappen zählte die Stadt als eine der bedeutendsten Fürstenresidenzen im Mittelalter.

Der Herzog versuchte durch seine aggressive Art, seine Herrschaft auszubauen. Auch heute kann man in der Innenstadt seine prunkvolle Residenz besichtigen. Burg Dankwarderode ist noch gut erhalten und einen prächtigen Rittersaal, der von Heinrichs Nachfolgern sehr schick eingerichtet wurde.

2006 feierte Braunschweig das 975-jährige Jubiläum der Stadt. Sie ist inzwischen die zweitgrößte in Niedersachsen. (el)