Braunschweig 

Braunschweig: Wieder Kritik an Bundeswehr-Bahn – „Kein Werben fürs Sterben“

Es gibt erneute Kritik an der „Bundeswehr-Bahn“.
Es gibt erneute Kritik an der „Bundeswehr-Bahn“.
Foto: privat

Braunschweig. Sie gehört mittlerweile schon zum vertrauten Stadtbild: die „Bundeswehr-Bahn“ in Braunschweig. Aber nur, weil die komplett mit Tarnfleck-Folie beklebten Straßenbahnen schon seit 2017 durch die Stadt rollen, heißt das nicht, dass die Kritik an ihnen verstummen würde.

Nach den „Braunschweiger Friedensfreunden“, die schon 2017 kurz nach der Jungfernfahrt der ersten Bundeswehr-Bahn deren Abschaffung forderten (hier mehr dazu), ist es jetzt die Partei „Die Linke“, die sich über die Bahn in Braunschweig aufregt.

Braunschweig: Die Linke kritisiert Bundeswehr-Bahnen in der Stadt

So fordert die Braunschweiger Linke mit dem eingängigen Slogan „Kein Werben fürs Sterben“, dass die Tarnfleck-Bahnen aus dem Stadtbild verbannt werden sollen.

„Diese Militarisierung des öffentlichen Raumes darf nicht tatenlos hingenommen werden“, so der Fraktionsvorsitzende der Linksfraktion, Udo Sommerfeld.

------------------------------------

Mehr Themen:

-------------------------------------

Es könne nicht sein, dass in anderen Städten gegen die Werbepraxis der Bundeswehr demonstriert werde, während in Braunschweig diese Art von Werbung offen durch die Stadt fährt.

Werbesprüche für Bundeswehr-Karriere seien „perfide“

„Perfide“ sei es, Werbesprüche wie: „Mach, was wirklich zählt“, neben das Eiserne Kreuz zu stellen. Schließlich gehe es bei einer „Karriere“ in der Bundeswehr immer auch im reale Gefahren - wie die, traumatisiert, verletzt oder sogar getötet zu werden.

Die Werbung der Bundeswehr richte sich fast ausschließlich an Minderjährige, die auf die emotionale Ansprache anspringen würden: Abenteuer, Korpsgeist und eben die Karrierechancen.

Forderung: Bundeswehr-Bahnen abschaffen

Die Linken-Fraktion wendet sich deshalb offen mit der Forderung an die Braunschweiger Verkehrs-GmbH, dass die Bundeswehr nicht weiter auf den Braunschweiger Straßenbahnen werben darf und die derzeitige Werbung von den Bahnen genommen wird.

Die Braunschweiger Verkehrs-GmbH war für uns bislang nicht zu erreichen. (lin)