Braunschweig 

Braunschweig: Kampf gegen Plastik – DAS soll jetzt helfen

Die Stadt Braunschweig will jetzt mehr gegen Plastikmüll tun. (Symbolbild)
Die Stadt Braunschweig will jetzt mehr gegen Plastikmüll tun. (Symbolbild)
Foto: dpa

Braunschweig sagt dem Einweg-Plastik-Becher den Kampf an! Die Stadt will etwas gegen den Plastikmüll tun. Zahlreiche Cafés und Bäckereien in der Stadt machen mit. Und das ist nicht alles.

Braunschweig: Stadt stellt „Recup“ Mehrweg-Becher vor

Die Stadt Braunschweig hat ein spezielles Mehrweg-Pfandsystem geprüft und nun mehrere Coffe-to-go-Mehrwegbecher im Braunschweig-Design produzieren lassen.

Das Besondere daran: Die speziellen Mehrweg-Becher „Recup“ können nicht nur in Braunschweig zurückgegeben werden, sondern deutschlandweit in über 3000 teilnehmenden Gastronomiebetrieben.

Hier können die „Recups“ In Braunschweig zurückgegeben werden:

  • Elmbäckerei Ziebart
  • Brotinsel
  • Heimbs Kaffee
  • Arbeitsausschuss Innenstadt Braunschweig e. V. (AAI)
  • Kultviertel
  • Rewe Markt
  • Richters Altstadt-Bäckerei
  • Sander’s backstube
  • Arbeitsausschuss Tourismus Braunschweig e. V. (ATB)

„Recup bietet eine einfache Möglichkeit, Müll durch Einwegbecher zu vermeiden“, berichtet Olaf Jaeschke, Vorstandsvorsitzender des AAI. „Nutzerinnen und Nutzer zahlen nur einen Euro Pfand und bekommen ihn zurück, wenn sie den Becher abgeben.“

Mehr aus Braunschweig

Braunschweig: Nutzer bei Facebook rätseln – was ist denn DAS?!

Braunschweig: Neonazi bei McFit – jetzt reagiert der Fitness-Riese

Braunschweig: Frau will Fahrrad fahren – jetzt ist sie schwer verletzt

Die Wahrzeichen auf dem Kaffee-Becher

Ein netter Nebeneffekt: Auf dem „Recup“ können Kaffee- oder Tee-Liebhaber die schöne „Skyline“ der Löwenstadt bewundern! (fno)