Braunschweig 

Hanfbar Braunschweig: Betreiber vor Gericht – ihre Reaktion ist überraschend

Die Betreiber der Hanfbar müssen sich schon bald vor Gericht verantworten.
Die Betreiber der Hanfbar müssen sich schon bald vor Gericht verantworten.
Foto: Ann-Claire Richter/Braunschweiger Zeitung

Braunschweig. „Wir freuen uns drauf, dass es jetzt endlich losgeht“ - Bereits im Februar konnten es die Betreiber der Hanfbar den Start kaum erwarten. Entsprechend gespannt äußerten sie sich gegenüber news38.de.

Damals wurde bekannt, dass die Staatsanwaltschaft Braunschweig Anklage erhoben hat. Bis jetzt gab es noch keinen konkreten Termin für die Betreiber. Das hat sich nun geändert. Es wird also ernst. Bald stehen sie vor dem Landgericht Braunschweig. Für die Verhandlung sind bisher vier Termine anberaumt.

Hanfbar Braunschweig vor Gericht: Das sind die Vorwürfe

Ihnen wird vorgeworfen, gemeinschaftlich gewerbsmäßig mit Betäubungsmitteln unerlaubt Handel betrieben zu haben.

Laut Hans Christian Wolters von der Braunschweiger Staatsanwaltschaft drohen den beiden nicht nur bis zu 15 Jahre Haft, sondern auch die „Abschöpfung“ der durch den Verkauf der Waren erzielten Gewinne. Die Staatsanwaltschaft spricht von einer Summe von rund 80.000 Euro die beiden abgenommen werden könnte.

Hanfbar: Räume wurden mehrfach durchsucht

Mehrfach sind die Verkaufsräume der Hanfbar durchsucht worden. Dabei wurden beim Einsatz 3. Juli laut Anklageschrift Restmengen von mehr als 3 Kilogramm Cannabisblüten und -blätter sichergestellt.

Kaine wird außerdem angeklagt, auch nachdem 3. Juli Blüten und Blätter der Cannabispflanze bestellt und verkauft zu haben. Auch diese wurden bei einer Durchsuchung am 14. Juli beschlagnahmt.

Prozesstage sind terminiert

Start der Verhandlungen ist bereits in wenigen Wochen. Am Donnerstag, 12. September soll um 9 Uhr der Prozess im Landgericht Braunschweig beginnen. Die weiteren Prozesstage verteilen sich bis Mitte Oktober.

Der letzte Termin ist nach aktuellem Stand für den 17. Oktober angebraumt. (red)