Braunschweig 

A2: Nach Horror-Tagen mit Unfällen und Chaos – Autobahn ist wieder frei!

Dieser Lkw-Unfall hatte für Chaos auf und neben der A2 gesorgt...
Dieser Lkw-Unfall hatte für Chaos auf und neben der A2 gesorgt...
Foto: dpa

Braunschweig/Peine. Das Chaos auf der A2 hat ein Ende. Am Donnerstagnachmittag wurde die Autobahn auch in Richtung Berlin wieder freigegeben. Das teilte die Verkehrsmanagementzentrale Niedersachsen mit.

Allerdings sind laut Polizei Braunschweig erst zwei Fahrstreifen freigegeben worden, der Hauptfahrstreifen war erst in den Abendstunden wieder frei.

Mehr als zwei Tage ging zwischen dem Kreuz Hannover-Ost und Braunschweig-Watenbüttel gar nichts mehr. Nach einem schweren Lkw-Unfall musste die Fahrbahn aufwendig gereinigt und saniert werden.

Die Folge des Unfalls waren kilometerlange Staus, die Umleitungsstrecken waren komplett überlastet. Vor allem im Berufsverkehr war Geduld gefragt.

A2: Vier schlimme Unfälle an zwei Tagen

In den Nachmittagsstunden hat es am Mittwoch erneut einen Horrorcrash auf der A2 gegeben. Dieses Mal ereignete er sich zwischen Uhrsleben und Irxleben in Richtung Berlin.

Nach ersten Erkenntnissen hat ein Mercedes-Fahrer auf der A2 die Kontrolle über seinen Wagen verloren und ist nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Der Fahrer ist direkt in eine Baumgruppe gefahren.

Dabei sei die Wucht des Aufpralls so stark gewesen, dass mehrere Bäume umgeknickt sind. Das Opfer wurde im Mercedes eingeklemmt. Er wurde befreit und kam anschließend in ein naheliegendes Klinikum.

Die Polizei ermittelt nun die Unfallursache. Denkbar sei zu hohe Geschwindigkeit, denn die Tachonadel sei kurz nach dem Crash bei knapp 230 km/h stehengelieben.

Lkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf A2 bei Burg

Bei einem erneuten schweren Lkw-Unfall auf der A2 bei Burg bei Magdeburg ist am Mittwochmorgen ein Mensch ums Leben gekommen. Nach ersten Informationen der Polizei krachten am Mittwochmorgen nahe dem Rastplatz Krähenberge Nord drei Lkw ineinander. Zuvor hatte sich ein Stau auf der A2 in Richtung Hannover gebildet.

Offensichtlich bemerkte das der Lkw-Fahrer viel zu spät, konnte nicht mehr bremsen und fuhr mit voller Wucht auf seinen Vordermann auf. Dieser Lkw wiederum wurde noch auf einen Autotransporter geschoben.

Der mutmaßliche Unfallverursacher verstarb noch am Unfallort auf der A2 bei Burg. Die Feuerwehr brauchte eine knappe Stunde, um den Toten aus dem völlig demolierten Fahrerhaus zu bergen. Die beiden anderen Lkw-Fahrer kamen verletzt ins Krankenhaus.

Autofahrer bilden keine Rettungsgasse

Probleme gab wieder mal bei der Anfahrt der Rettungskräfte. Nach Angaben des Feuerwehr-Einsatzleiters fehlte eine Rettungsgasse, so dass wertvolle Zeit verloren ging. Gegen 11.30 Uhr konnte die Autobahnpolizei eine Spur freigeben.

A2: Stau am Mittwoch nach Unfall am Dienstag

Erst am Dienstag hatte es zwei schwere Lkw-Unfälle auf der A2 gegeben, weshalb die Strecke bis Donnerstag gesperrt war. Zwischen Peine und Braunschweig war bei einem Lkw-Unfall Salpetersäure ausgelaufen.

Langer Stau in beide Richtungen nach Unfall

Der Verkehr hatte sich nach den Unfällen in beiden Richtungen auf mehreren Kilometern Länge gestaut. Auch die Umleitungsstrecken waren vor allem während des Berufsverkehrs komplett überlastet, etwa die B214 oder die B188.

„Ortskundige Autofahrer werden gebeten, das Gebiet weiträumig zu umfahren“, schrieb die Verkehrsmanagementzentrale Niedersachsen.

Ebenso machten sich die Sperrungen der A2 im Stadtverkehr in Braunschweig bemerkbar. Auch hier gab es Stau und stockenden Verkehr, Autofahrer mussten mehr Zeit einplanen.

+++ Da stauste: Wenn A2-Unfälle den Stadtverkehr blockieren +++

Ebenso meldete die Polizei, dass alle Umleitungsstrecken in und um Peine komplett überlastet waren.

A2 Unfall am Dienstagmorgen: Vier Lkw beteiligt - mehr als 30 Verletzte

Was war passiert? Am Dienstagmorgen hatte es auf der A2 einen schweren Unfall gegeben. Der Unfall ereignete sich zwischen Peine-Ost und Braunschweig-Watenbüttel in Fahrtrichtung Berlin. Die komplette A2 wurde im Bereich Zweidorfer-Holz gesperrt, teilte die Polizei mit.

Warnung: Salpetersäure tritt aus – Dampfwolke zieht nach Norden

Anwohner wurden zwischenzeitlich gebeten, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Weißer Qualm behinderte die Sicht. Die Polizei vermeldete zeitnah, dass es sich bei der ausgetretenen Flüssigkeit um Salpetersäure handelte.

Die Polizei warnte die Bevölkerung daraufhin vorsorglich davor, dass eine ätzende, giftige Dampfwolke Richtung Norden zieht. Fenster und Türen mussten vorsorglich geschlossen werden, auch Klima- und Belüftungsanlagen sollten abgeschaltet werden.

Was ist Salpetersäure?

  • gehört zu den stärksten Säuren überhaupt, ist reaktionsfreudig und stark ätzend (kann zum Beispiel Edelmetalle verätzen)
  • wird zum Beispiel zur Herstellung von Düngemittel und Kunststoffen verwendet
  • Mensch kann Verätzungen durch Salpetersäure erleiden: Gelbfäbrung der Haut bei Kontakt, Lungenentzündung, Lungenödeme
  • Dämpfe sind stark ätzend und können zu Reizung der Schleimhäute, Husten und Halsschmerzen führen

Gegen 10.50 Uhr gab die Feuerwehr Braunschweig dann Entwarnung – keine Gefahr für die Bevölkerung!

Galerie zum Unfall auf der A2

A2-Crash am Dienstagmorgen: Das ist passiert

Nach ersten Erkenntnissen waren vier Lkw an dem Unfall beteiligt. In Höhe der Tank- und Rastanlage Zweidorfer Holz kam der Verkehr nach Angaben der Polizei auf dem Hauptfahrstreifen zum Stehen – Stau.

Ein 48-jähriger Fahrer eines Lkw habe das jedoch zu spät bemerkt und ist auf einen stehenden Lkw gefahren. Dieser war als Gefahrguttransporter unterwegs.

Durch die Wucht des Aufpralls wurden auch die nächsten beiden Lastwagen davor in den Unfall verwickelt. Sowohl der Unfallverursacher als auch der Fahrer des Gefahrguttransporters wurden schwer verletzt. Auch die anderen beiden Fahrer im Alter von 29 und 49 Jahren mussten ins Krankenhaus gefahren werden.

Dutzende Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei verletzt

Auch drei Polizisten wurden bei dem Einsatz verletzt. Sie kamen mit Atembeschweren ins Krankenhaus. Ebenso mussten 31 Einsatzkräfte der Feuerwehr in die umliegenden Krankenhäuser gebracht werden, das bestätigt die Feuerwehr auf Anfrage noch news38.de. Sie waren kontaminiert.

A2: Feuerwehr auch am Mittwoch noch im Einsatz bei Peine

Alle Verkehrsteilnehmer wurden direkt am frühen Dienstagmorgen gebeten, eine Gasse zu bilden und Rettungs- und Einsatzfahrzeuge vorbeizulassen. Lkw-Fahrern wurde empfohlen, das Gebiet weiträumig zu umfahren.

ABC-Züge rückten aus. Vor Ort wurde dann eine „Zeltstadt“ errichtet. Einsatzkräfte waren mit Chemieschutzanzügen vor Ort, um die auslaufenden Stoffe zu binden.

+++ Wie kann die A2 entlastet werden? ADAC macht Vorschläge +++

Einen Tag danach, am Mittwoch, gibt die Feuerwehr Braunschweig auf ihrer Facebook-Seite ein Update zu den Arbeiten auf der Fahrbahn. Gegen 0.30 Uhr hatten sie die Einsatzstelle verlassen.

Vor Ort sind aktuell am Mittwochmorgen noch Feuerwehr-Fachfirmen und EInsatzkräfte aus der Region Hannover. „Bei uns läuft aktuell das große Überprüfen, Reinigen, Einsatzbereitschaft für den Bereich Gefahrgut wiederherstellen. Der Einsatz wird uns weiterhin gut beschäftigen“, schreibt die Feuerwehr in einem Post.

A2: Zweiter Crash am Dienstagmittag bei Peine

Später – am Dienstagmittag – hat es einen weiteren schweren Unfall gegeben, nachdem es am Morgen schon einmal gekracht hatte.

Die Polizei Hannover bestätigte den Unfall zwischen dem Kreuz Hannover-Ost und Peine auf der A2. Es war auch wieder ein Rettungshubschrauber im Einsatz. Mehrere Fahrzeuge waren an dem Unfall beteiligt.

Lkw liegt quer über der Fahrbahn

Wie die Polizei Braunschweig auf Nachfrage mitteilte, lag ein Lkw quer über der Fahrbahn. Bei dem Unfall wurden drei Menschen verletzt.

Die Richtungsfahrbahn in Richtung Braunschweig wurde gesperrt. Wie die Verkehrsmanagementzentrale mitteilt, soll die Sperrung noch bis zum Mittwochabend 20 Uhr anhalten.

+++ Kreis Gifhorn: Zug erfasst Auto – Mutter stirbt, Kind schwer verletzt +++

Ortskundige Autofahrer werden auch am Mittwoch noch gebeten, das Gebiet zu umfahren. Empfohlene Umleitungen laut Verkehrsmanagementzentrale: Richtung Wolfsburg über A7, Höver, B6, Grasdorf, A39, Rüningen, Braunschweig, Rautheim und Cremlingen.

--------------------------

Mehr Themen aus der Region

-------------------------

Da sich der Einsatz bis in die Abendstunden ziehen kann, wurden noch immer folgende Umleitungen empfohlen: über die A7, AS Derneburg/Salzgitter, B6, A39, Braunschweig-Süd, Rautheim und Cremlingen.

+++ Länder wollen A2-Unfallchaos eindämmen +++

Auf den Autobahnen kam es am Dienstag aufgrund der Unfälle vermehrt zu Staus. Auch am Mittwoch ist noch kein Ende der Staus in Sicht. (abr/ck)

Dieser Artikel wurde aktualisiert.