Braunschweig 

„Hart aber fair“: Influencerin Louisa Dellert verrät ein intimes Geheimnis

Influencerin Louisa Dellert aus Braunschweig war zu Gast bei „Hart aber fair“ in der ARD.
Influencerin Louisa Dellert aus Braunschweig war zu Gast bei „Hart aber fair“ in der ARD.
Foto: imago images / Lumma Foto

Braunschweig. Louisa Dellert, Influencerin aus Braunschweig, plauderte am Montag bei „Hart aber fair“ (ARD) ein intimes Geheimnis aus. Frank Plasberg diskutierte in der Sendung mit seinen Gästen über Schönheitisideale und den Boom plastischer Chirurgie.

Die Zahl der Schönheits-OPs in Deutschland stieg im Jahr 2018 auf 900.000 – 30 Prozent mehr als im Vorjahr. „Der ständige Druck, gut aussehen zu müssen, kann krank machen“, sagte der Moderator von „Hart aber fair“ daher zu Beginn der Sendung.

Louisa Dellert aus Braunschweig bei „Hart aber fair“ in der ARD

Influencerin Louisa Dellert kann ein Lied davon singen. Auch sie habe sich immer mehr dem Druck ausgesetzt gefühlt, einen perfekten Körper zu haben. Als sie vor Jahren abnehmen wollte, lud sie sich Instagram auf ihr Handy. „Zur Motivation“, wie sie sagte, folgte sie dort einigen Fitness-Bloggern.

Bis sie irgendwann selbst Bilder postete und für jedes verlorene Kilo mehr Likes bekam – bis sie nur noch 46 Kilo auf die Waage brachte. „Wenn man auf Instagram unterwegs, gibt es da diesen Konkurrenzkampf, man setzt sich selbst unter Druck“, erzählt sie in der Sendung.

Perfektionsanspruch an den eigenen Körper

Trotz drei Sporteinheiten am Tag war die Influencerin mit ihrem Aussehen nicht zufrieden. „Gab es da einen Moment, wo Sie mit dem Gedanken gespielt haben, was machen zu lassen?", hakt Plasberg nach.

„Tatsächlich ja. Ich war sogar mal so weit, dass ich mir überlegt hab, eine Brust-OP machen zu lassen. Weil ich meine Brüste zu klein fand“, gibt Dellert zu. Sogar ein Beratungsgespräch habe sie zu dem Thema geführt.

--------------------------

Mehr Themen aus der Region

-------------------------

Spätestens in dem Moment kam ihr die Aktion allerdings nicht richtig vor. „Ich hab es dann nicht gemacht. Weil ich eine Vorbildfunktion innehabe“, sagt die Braunschweigerin.

Lebenswandel nach OP

Als sie sich später einer Herz-OP unterziehen musste, wurde ihr nach dem wachrüttelnden Eingriff klar, dass es gar nicht so wichtig ist, was andere von einem denken. Seitdem versucht sie, wieder mehr auf sich selbst zu hören. „Das ist zwar nur eine Floskel, aber ich lebe sie jetzt“, sagt sie.

Ihre Fans auf Instagram haben sie auch nach dem Sinneswandel weiterhin unterstützt. Das nimmt den Druck, perfekt zu sein müssen.

Und genau das wünscht sie auch allen Menschen, die diesen ständigen Perfektionsdruck spüren. „Man muss darüber sprechen, wie man mit diesem Druck heutzutage richtig umgehen kann. Indem man zum Beispiel in der Schule darüber redet“, schlägt Dellert vor. (vh)