Braunschweig 

Thomas Cook: Condor-Plakat in Braunschweig muss dran glauben – aber wer steckt dahinter?

Condor fliegt trotz der Insolvenz des britischen Mutterkonzerns Thomas Cook weiter. Wie lange der Ferienflieger noch in der Luft bleibt, hängt auch von der Politik ab. (Symbolbild)
Condor fliegt trotz der Insolvenz des britischen Mutterkonzerns Thomas Cook weiter. Wie lange der Ferienflieger noch in der Luft bleibt, hängt auch von der Politik ab. (Symbolbild)
Foto: imago images / Jan Hübner

Braunschweig. Die Pleite des Reisekonzerns Thomas Cook ist auch in Braunschweig ein Thema. Unter anderem sind im Stadtgebiet Werbeplakate des britischen Reise-Riesen „verändert“ worden.

Thomas Cook: Plakat in Braunschweig verunstaltet

So war auf einem Plakat etwa unter anderem „Wir lieben Fliegen und scheißen auf die Umwelt“ zu lesen. Inzwischen wurde das Plakat ausgetauscht. Auch das Angebot, für knapp 60 Euro auf die Kanaren zu fliegen, ist durchgestrichen – „too cheap, bro!“

Inwiefern die Aktion aufs Konto der Teilnehmer an der Klimawoche geht ist rein spekulativ. Klar ist aber: Aus Sicht der Klima-Aktivisten sind Großkonzerne wie Thomas Cook mitverantwortlich am Klimawandel.

Reisebüro in Braunschweig: „Bitte halten Sie uns die Treue“

Unterdessen macht das Thomas-Cook-Reisebüros Waikiki in der Schützenstraße in Braunschweig darauf aufmerksam, dass man nicht Teil des Konzerns sei.

Man sei lediglich durch ein Marketing-Konzept verbunden. Gleichzeitig scheint die Unsicherheit groß zu sein: „Bitte halten Sie uns die Treue“, ist auf einem Aushang zu lesen.

Aus für Thomas Cook trifft auch Tui-Kunden

Das Aus für Thomas Cook trifft auch Konkurrent Tui.

Diejenigen, die in Großbritannien bis zum 31. Oktober auf Flüge mit Thomas Cook Airlines gebucht waren, könnten ihre Reise nicht antreten, sagte ein Tui-Sprecher am Dienstag in Hannover. Für bereits verreiste Kunden, deren Flüge wegen der Insolvenz ausfallen, würden Ersatzflüge angeboten.

-----------------

Mehr von uns:

-----------------

Der Thomas-Cook-Konzern hatte in der Nacht zum Montag Insolvenz angemeldet. Dessen deutsche Fluglinie Condor fliegt aber noch weiter und hofft auf einen Überbrückungskredit der Bundesregierung. Auch Tui-Kunden könnten weiterhin mit Condor fliegen, sagte der Sprecher. (ck/dpa)