Braunschweig 

Braunschweig: Staatstheater stellt Plakat auf – das sorgt für heftige Diskussionen

Ein Plakat vor dem Staatstheater Braunschweig sorgt derzeit für kontroverse Diskussionen.
Ein Plakat vor dem Staatstheater Braunschweig sorgt derzeit für kontroverse Diskussionen.
Foto: Christopher Kulling
  • Das Staatstheater Braunschweig hat seine dritte Spielzeit unter das Motto „City of Love“ gestellt
  • Das Motto soll zeigen, dass Liebe stärker ist als Hass
  • ein Plakat vor dem Staatstheater sorgt jetzt aber bei vielen Braunschweigern für Diskussionen

Braunschweig. „City of love“, also Stadt der Liebe, ist das Motto des Staatstheaters in Braunschweig für die laufende Spielsaision. Anlässlich dieses Mottos hat das Theater nun ein Plakat vor seinem Gebäude aufgestellt – und das sorgt in den sozialen Netzwerken für heftige Diskussionen.

Auf dem Plakat vor dem Staatstheater Braunschweig abgebildet ist eine Regenbogenflagge. Darunter ein gelbes Transparent, auf dem steht: „Wir stehen für ein freundliches, weltoffenes und tolerantes Miteinander. Daher sind in diesem Theater Rassismus, Sexismus und Homophobie und weitere Formen von Menschenfeindlichkeit nicht erwünscht.“

Braunschweig: Staatstheater bezieht Stellung mit „City of Love“

Mit diesem Statement positioniert sich das Theater klar und dockt damit unmittelbar an das Motto der dritten Spielzeit an. Bei diesem gehe es darum, dass das Theater ein Ort der Behauptung sei, dass Liebe stärker als Hass sei und gegen Spaltung und Vorurteile wirke.

Mit dem Motto will das Theater Impulse geben, anders auch über alltägliche Dinge nachzudenken und eine klare Haltung zu entwickeln.

Plakat wird bei Facebook kontrovers diskutiert

Doch die Kommentare zu dem Plakat gehen weit auseinander, zumindest jene, die in einer Facebook-Gruppe unter einem Foto des Plakats gepostet werden.

--------------------------------

Mehr Themen aus der Region

Wetter: Sturmtief „Mortimer“ legt Bahnverkehr in Niedersachsen lahm: ICE rast in Unfallstelle

VW vor Hammer-Klage: „Wir werden Volkswagen zeigen, dass sich Aussitzen und Leugnen nicht auszahlen“

Harz: Mädchen (16) geht abends spazieren – und erlebt einen Albtraum

Wolfsburg: Polizei schießt auf Schäferhund – jetzt gibt es eine traurige Wende

--------------------------------

So sagt ein Nutzer: „Es ist befremdlich, dass ein 'Staats'theater heutzutage es für nötig hält, so ein Plakat aufhängen zu müssen. Wo leben wir hier?“. Ein anderer Nutzer hält dagegen: „Ein Staatstheater hat es vielleicht nicht nötig, aber ich finde es toll, dass sie es tun. Denn leider hat ein land wie Deutschland es immer noch nötig...“.

Ein anderer schreibt: Wieso muss man sowas zwingend aufhängen? Muss jeder immer überall seinen Senf dazugeben und alles immer in der Öffentlichkeit breittreten? Es sollte selbstverständlich sein, dass es selbstverständlich ist.“ Andere hingegen sagen ganz klar: „Ich finde die Aktion großartig.“

Hier findest du das Programm der Spielzeit „City of Love“<<<<<<. (red)