Braunschweig 

Braunschweig: Ladensterben geht weiter – diese beiden Kult-Geschäfte schließen

Zwei weitere Fachgeschäfte in Braunschweig schließen. Beide blicken auf eine jahrzehntelange Geschichte zurück.
Zwei weitere Fachgeschäfte in Braunschweig schließen. Beide blicken auf eine jahrzehntelange Geschichte zurück.
Foto: imago images / reportandum

Braunschweig. Naschkatzen aus Braunschweig müssen jetzt ganz stark sein: Chocolata am Damm schließt! Nach 38 Jahren sei im Februar 2020 Schluss, schreibt die „Braunschweiger Zeitung“. Auch die Chocolata-Filiale in Gifhorn schließe dann.

Chocolata schließt Filialen in Braunschweig und Gifhorn

Zu den Gründen wollte sich das 60 Jahre alte Unternehmen gegenüber der „Braunschweiger Zeitung“ nicht äußern.

Chocolata ist aber nicht das einzige Fachgeschäft in Braunschweig, das seine Türen nach Jahrzehnten schließen muss.

Braunschweig: Noch ein Fachgeschäft verabschiedet sich

Auch bei „Horn Video-Audio-Systeme“ an der Berliner Straße in Braunschweig gehen die Lichter aus – nach mehr als 80 Jahren. Ingo Horn führt den Laden in dritter Generation.

Er sagte gegenüber news38.de, dass er einfach kein Fachpersonal mehr findet. Unter anderem habe Horn damals die Beschallung der VW-Halle eingerichtet, genau wie die Video-Anlagen im Eintracht-Stadion.

Nebenbei habe man auch immer noch Stammkunden geholfen, wenn bei ihnen zu Hause mal etwas nicht funktionierte. Zum Beispiel die Fernbedienung. „Aber die alten Leute, die uns brauchen, sterben aus“, so der 77-jährige Inhaber. Außerdem könne man allein von kleineren Reparaturen nicht leben.

Ausverkauf bei Horn in Braunschweig

Seit September verkauft Horn alles, was er noch auf Lager hat. Wann endgültig Schluss ist, wisse er nicht: „Wir machen erstmal open end – bis alles raus ist.“

-------------------

Mehr von uns:

-------------------

Ende September hatte bereits das Eiscafé bei Leo geschlossen. Fast 70 Jahre lang gehörte die Eisdiele am Ruhfäutchenplatz zum Stadtbild. Jetzt lief der Mietvertrag aus – und die Inhaber genießen ihre Rente.

Nachfolger ist Lebkuchen-Schmidt aus Nürnberg. (red)