Braunschweig 

Braunschweig: Beraten lassen und dann online bestellen? Nicht mit ihm!

 Jürgen Weferling, Geschäftsführer des Baumarkts Ludwig Ohlendorf in Braunschweig, steht in seinem Geschäft mit einer Säbelsäge.
Jürgen Weferling, Geschäftsführer des Baumarkts Ludwig Ohlendorf in Braunschweig, steht in seinem Geschäft mit einer Säbelsäge.
Foto: Christophe Gateau/dpa
  • Informationen im Laden holen und die Ware später günstiger im Netz kaufen.
  • Das stößt Einzelhändlern übel auf.
  • Ein Geschäftsmann aus Braunschweig wehrt sich dagegen auf ungewöhnliche Weise.

Braunschweig. Protest in Braunschweig! „So geht's nicht!“, denkt sich ein Einzelhändler im Magniviertel.

Gute Beratung gehört im Werkzeuggeschäft Ohlendorf immer noch dazu. Wenn Kunden sich aber fachgerecht informieren lassen und dann online deutlich billiger bestellen, steht Geschäftsinhaber Jürgen Weferling am Ende mit leeren Händen da.

In seinem Geschäft für Maschinen, Werkzeuge und Elektrogeräte erhebt der 65-Jährige deshalb eine Gebühr gegen „Beratungsdiebstahl“ – auch wenn diese eher symbolisch gemeint ist.

Händler aus Braunschweig hat genug

Seit Anfang des Jahres weist ein kleines Schild in dem Geschäft im Magniviertel in Braunschweig darauf hin. „Wegen erhöhtem Beratungsdiebstahl sehen wir uns gezwungen, ab sofort eine Beratungsgebühr von 10 Euro zu erheben“, ist dort zu lesen.

Dazu gibt es die Info, dass die Zahlung beim Kauf eines Artikels verrechnet wird. Außerdem wirbt der Geschäftsmann für Verständnis für diesen ungewöhnlichen Schritt.

„Irgendwann kurz vor Weihnachten reichte es uns“

Geschuldet ist dieser dem Preiskampf mit Online-Anbietern. Seit Jahren gebe es das Problem, dass sich einige Kunden im Laden eine maßgeschneiderte Beratung abholen und dann im Internet kaufen, sagt Weferling. „Irgendwann kurz vor Weihnachten reichte es uns.“

Auf der vor wenigen Tagen beendeten Einkaufsmesse Infa in Hannover sei er oft darauf angesprochen worden.

„Zu 99 Prozent sind die Rückmeldungen positiv“, berichtet Weferling. Auch ein Zeitungsartikelhabe zu viel bestärkendem Feedback geführt. Also bleibt der Geschäftsmann bei der Gebühr, die er aber eher als Hinweis für die Kunden versteht, mit dem Thema sensibler umzugehen.

Das sagen die Verbraucherschützer

Verbraucherschützer zeigen Verständnis, stellen aber den Erfolg infrage: „Möglicherweise weicht manch ein Kaufinteressent auf größere Ketten aus, die es nicht nötig haben, eine Beratungsgebühr zu erheben“, sagt Mona Semmler von der Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Ihr zufolge ist eine solche Gebühr rechtlich zulässig, wenn Kunden vor dem Verkaufsgespräch transparent darauf hingewiesen werden und einverstanden sind.

„Beratungsdiebstahl“ ist laut niedersächsischer Industrie- und Handelskammer (IHKN) in den Anfängen des Online-Handels von stationären Händlern häufiger als Problem benannt worden, hat sich inzwischen aber relativiert.

Es gibt auch den umgekehrten Weg

„Das liegt auch daran, dass Onlinehandel und stationärer Handel inzwischen stärker miteinander verschmolzen sind“, sagt IHKN-Sprecher Martin Bockler.

Er betont, dass es auch den umgekehrten Weg gebe. Dass Kunden das Netz als Infoquelle nutzen, sich mit Bewertungen und Handbüchern versorgen, um dann doch im Geschäft vor Ort zu kaufen.

„Der Kunde ist heutzutage auf allen Vertriebskanälen unterwegs und wechselt gerne zwischen ihnen hin und her“, sagt Bockler. Online-Händler müssten sich darauf ebenso einstellen und einlassen wie Einzelhändler in den Innenstädten.

Die Gebühr hält der Handelsexperte aber nicht für zielführend: „Die Händler laufen große Gefahr, viel Vertrauen und Sympathie gegenüber ihren Kunden einzubüßen.“

---------------

Mehr aus Braunschweig:

---------------

Dieses Problem ist dem Geschäftsmann aus Braunschweig bewusst. Deshalb sei die Gebühr auch lange gar nicht kassiert worden.

„Inzwischen gab es aber Kunden, die an den Tresen kamen und die zehn Euro von sich aus bezahlt haben, bevor sie nach Beratung fragten“, so der Ohlendorf-Chef. (dpa/ck)