Braunschweig 

„Heute Show“ verspottet die AfD in Braunschweig – „Kann man sich nicht ausdenken“

Oliver Welke moderiert die Heute Show.
Oliver Welke moderiert die Heute Show.
Foto: dpa

In der Satire-Sendung „Heute-Show“ am vergangenen Freitag kam auch Braunschweig kurz zur Geltung – und das sorgte für einen heftigen Lachanfall bei Moderator Oliver Welke und den Zuschauern.

Was ist denn so lustig? Es ging um eine Verbindung zwischen Braunschweig und der AfD. „Kann man sich nicht ausdenken“.

Heute-Show macht Witz über AfD in Braunschweig

Zunächst startete die „Heute-Show“ mit einem Rückblick auf die Thüringen-Wahl am vergangenen Sonntag. Und da kam natürlich das Wahlergebnis der AfD zur Sprache.

+++ „Heute Show“ (ZDF) spottet über AfD – und provoziert mit Bohlen-Vergleich +++

AfD-Landeschef Björn Höcke, den man laut Gerichtsurteil „Faschist“ nennen darf, hatte mit der AfD das zweitbeste Wahlergebnis in Thüringen eingefahren.

----------------

Das ist die Heute-Show

  • im Stil einer Nachrichtensendung gestaltete Satiresendung
  • läuft freitagabends im ZDF
  • Name der Sendung wurde in Anlehnung an die Nachrichtenformate „heute“ und „heute-journal“ gewählt
  • Moderator ist Oliver Welke
  • deutsche Adaption der US-amerikanischen Nachrichtensatire „The Daily Show“

----------------

Moderator Welke fragt sich: „Gibt es denn überhaupt noch einen prominenten gemäßigten AfD-ler?

+++VW: Schnäppchen-Alarm! Golf 7 zu unglaublichem Preis aufgetaucht+++

„Nein“, so die Antwort von „Ermittler“ Christian Ehring: „Beim nächsten Parteitag übernimmt Höcke den Laden komplett. Und der findet wo statt? – in Braunschweig.“ Welke kringelt sich vor Lachen.

Heute Show

Das sagen news38.de-Leser

  • „Interessanter Nebenfakt ist ja, dass genau in dieser Stadt Adolf Hitler die Deutsche Staatsbürgerschaft verliehen wurde“
  • „War doch klar, dass sprachlich der Zusammenhang irgendwann von irgendwem hergestellt wird. Leider...“
  • „Ich fand es super – wie quasi immer. Und fühle mich nicht beleidigt, weil ich mit keinem der negativen Fakten etwas zu tun habe“

Zum Verständnis: Die Farbe Braun war die Kennfarbe der Nationalsozialisten während der NS-Zeit in Deutschland und wurde zu einem Symbol für den Nationalsozialismus. Dass nun ausgerechnet in der Stadt, die die Farbe der Nationalsozialisten im Namen hat, auch der AfD-Parteitag mit dem „Faschisten“ Björn Höcke stattfindet – „kann man sich nicht ausdenken“, so die Heute-Show-Moderatoren.

------------------------

Mehr zum Thema:

------------------------

AfD in Braunschweig – Protest angekündigt

Am 30. November und 1. Dezember tagt die AfD in der Volkswagenhalle in Braunschweig. Schon seit Bekanntwerden des Vorhabens hat es immer wieder Gegenwind gegeben.

Sogar VW – Namensgeber der Halle – hat angekündigt, mindestens den Namen der Halle während des Parteitages der AfD abzudecken. >>>Hier geht's zum Bericht.

+++ Braunschweig: Kaum einer weiß, woher der Name kommt – weißt du es? +++

Der Name „Braunschweig“ entwickelte sich übrigens aus der ersten Überlieferung „Brunesguik“ und dem mittelalterlichen „Brunswiek“ schließlich zu „Braunschweig“. Und die Bedeutung des Namens geht nach Sprachforschungen des Stadtarchivs auf den Standort zurück und bedeutet: „Siedlung auf einer höheren Uferkante“. (fno)