Braunschweig 

Deutsche Bahn: Ausbau zwischen Braunschweig und Wolfsburg – verzögert sich der Plan wegen dieser Summe?

Auch der Fernverkehr der Deutschen Bahn würde vom Ausbau der „Weddeler Schleife“ zwischen Braunschweig und Wolfsburg profitieren. (Symbolbild)
Auch der Fernverkehr der Deutschen Bahn würde vom Ausbau der „Weddeler Schleife“ zwischen Braunschweig und Wolfsburg profitieren. (Symbolbild)
Foto: imago images

Braunschweig. Seit Jahren sehnen sich die Pendler der Deutschen Bahn den Ausbau der Strecke zwischen Braunschweig und Wolfsburg herbei. Mit dem zweigleisigen Ausbau der „Weddeler Schleife“ könnten Regionalzüge zwischen den beiden Städten alle 30 Minuten statt nur stündlich fahren.

Bis 2023 sollte das Projekt eigentlich umgesetzt werden. Land und Bund wollen sich die Kosten teilen. Doch noch gibt es eine saftige Finanzierungslücke. Das Land Niedersachsen macht jedoch jetzt Druck.

Deutsche Bahn: Land fordert schnellen Ausbau der „Weddeler Schleife“

Das Projekt sei baureif und solle unbedingt verwirklicht werden, sagte ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums am Freitag in Hannover. Ob sich der geplante Termin wegen finanzieller Unstimmigkeiten verzögern könnte, darüber konnte das Ministerium allerdings keine Aussage treffen.

Ein Ergebnis habe es auch nach Verhandlungen zwischen Land und Bund Anfang der Woche nicht gegeben. Der Bund prüfe allerdings eine Lösung. Die fehlende Summe ist stattlich. Die Rede ist nach Angaben der „Braunschweiger Zeitung“ von 71 Millionen Euro.

------------------------------------

• Mehr Nachrichten aus Braunschweig:

Betrunkener belästigt Jugendliche in der Bahn in Braunschweig – dann zeigt ein Mann Zivilcourage

VW fährt Batterie-Produktion hoch – das ist der Plan für das Werk Braunschweig

„Friss einfach weniger!“ – so selbstbewusst geht eine Frau aus Braunschweiger mit ihrer Krankheit um

-------------------------------------

So viel kostet der Bahnausbau in Niedersachsen

Insgesamt soll der zweigleisige Ausbau der „Weddeler Schleife“ 150 Millionen Euro schlucken. Eigentlich war der Ausbau des 20 Kilometer langen Abschnitts schon Anfang der 1990er Jahre mit dem Bau der ICE-Strecke Richtung Berlin angedacht.

+++ Weddeler Schleife: Für Helmstedt ist der Zug abgefahren +++

Allerdings wurde die Strecke letztlich nur eingleisig gebaut. Mit negativem Effekt auch für den Fern- und Güterverkehr der Deutschen Bahn. So müssen die Züge seitdem an einer Ausweichstelle warten. Das sorgt häufig für Verspätungen, die sich auf andere Züge übertragen.

Land und Bund wollen die Kosten für den Ausbau unter sich aufteilen, weil sowohl der Nah- als auch Fernverkehr davon profitiert. Unstimmigkeiten gibt es allerdings noch immer bei der Aufteilung der Kosten. (ak)