Braunschweig 

Braunschweig: Schock-Moment in Disco! Dann muss das „42° Fieber“ geräumt werden

Schock-Moment in einer Disco in Braunschweig! Plötzlich muss das „42° Fieber“ geräumt werden. (Symbolbild)
Schock-Moment in einer Disco in Braunschweig! Plötzlich muss das „42° Fieber“ geräumt werden. (Symbolbild)
Foto: dpa/Martin Schutt

Braunschweig. „Auf dein Nacken“ – zu diesem Motto wollten die Besucher eigentlich nur in der Nacht zu Freitag in der Disco „42° Fieber“ am Kalenwall in Braunschweig feiern. Doch dann passierte etwas, mit dem wohl keiner der Partygäste gerechnet hätte.

Die Bilanz: Die Disco in Braunschweig musste zeitweise geräumt werden, mehrere Personen kamen ins Krankenhaus, die Straße musste vorübergehend gesperrt werden.

Braunschweig: Disco „42° Fieber“ muss geräumt werden

Was war passiert?

Zwei Männer seien gegen 2 Uhr im Fieber in Streit geraten. In der Folge habe ein 19-Jähriger zum Pfefferspray gegriffen und es im Raum versprüht. Bei zahlreichen der etwa 400 Besucher sei es zu Beschwerden und Reizungen der Schleimhäute und Atemwege gekommen.

Deshalb haben laut Polizei mehrere Hundert Personen die Disco verlassen, um frische Luft zu schnappen. Die Straße sei in der Zeit gesperrt worden. Die Polizei habe den Verkehr zwischenzeitlich umgeleitet.

-------------------------------------------

Mehr Themen aus Niedersachsen

VW: Science Fiction?! Jetzt planen die Autobauer Unglaubliches!

Niedersachsen: Diese neun Reiseziele solltest du dir in der Winterzeit nicht entgehen lassen

„Lost Places“ in Niedersachsen: Diese zehn verlassenen Orte musst du gesehen haben!

-------------------------------------------

Bilanz: Acht Verletzte, Straßensperrung, Disco geräumt

Acht Personen im Alter von 16 bis 27 hätten ins Krankenhaus gebracht werden müssen. Wie viele Besucher vor Ort noch durch Rettungskräfte unterstützt werden mussten, konnte die Polizei nicht sagen.

+++Braunschweig: Mann geht ins Astor Kino – ein Detail stört ihn gewaltig: „An der Schmerzgrenze“+++

Die Disco habe etwa eine dreiviertel Stunde gelüftet werden müssen, eh die Gäste weiterfeiern konnten. Die Polizei konnte den 19-Jährigen schnell ausfindig machen und hat nach eigenen Angaben Verfahren wegen gefährlicher und fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. (abr)