Braunschweig 

Braunschweig: Polizei und Feuerwehr gezielt mit Feuerwerkskörpern angegriffen

Nach Wolfsburg nun auch Braunschweig. In zwei Fällen wurden Einsatzkräfte laut Polizei gezielt mit Feuerwerkskörpern beschossen.
Nach Wolfsburg nun auch Braunschweig. In zwei Fällen wurden Einsatzkräfte laut Polizei gezielt mit Feuerwerkskörpern beschossen.
Foto: imago images/Schöning

Braunschweig. Nach Wolfsburg nun auch Braunschweig! Wie die Polizei mitteilt, hat es in der Silvesternacht auch in Braunschweig Angriffe auf Einsatzkräfte gegeben.

Demnach soll es zu zwei Fällen gekommen sein, in denen Einsatzkräfte in Braunschweig gezielt mit Raketen und Böllern angegriffen worden.

Braunschweig: Angriff auf Rettungskräfte

Der erste Vorfall habe sich am Silvesterabend gegen 23.19 Uhr auf dem Schlossplatz ereignet. Ein 19-Jähriger soll zunächst Blickkontakt mit Polizeibeamten aufgenommen haben.

Daraufhin hat er laut Polizei eine Silvesterrakete unmittelbar in die Richtung der Einsatzkräfte abgefeuert. Der 19-Jährige habe daraufhin einen Platzverweis für die Nacht bekommen. Außerdem habe er nun ein Strafverfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung am Hals.

-------------------------------------

Mehr zur Silvesternacht in Braunschweig

Silvesternacht: Flammen-Inferno im Haus – „Das hat so gebrannt, kann man sich nicht vorstellen!“

Kreis Wolfenbüttel: Paar streitet sich wegen Raclette – dann eskaliert die Situation völlig

Hund Jimmy wird zum Silvester-Helden im Kreis Gifhorn: Als er DAS bemerkt ,schlägt er sofort Alarm

----------------------------------------

Kurz nach dem Jahreswechsel sei es dann zu einem weiteren Vorfall nahe einer Wertstoffinsel in der Saalestraße gekommen.

Dort hatte die Wertstoffinsel Feuer gefangen. Während die Einsatzkräfte mit dem Löschen beschäftigt waren, hat ein 15-Jähriger laut Polizei einen Feuerwerkskörper gezielt in die Richtung der Feuerwehrleute geworfen.

15-Jähriger wehrt sich gegen Polizei

Als die Polizei ihn kontrollierte, versuchte der 15-Jährige noch zu fliehen. Er soll sich losgerissen und mit dem Ellenbogen zugestoßen haben. Deshalb sei der Tatverdächtige gefesselt worden.

Auf der Wache habe dann bereits seine Mutter auf ihn gewartet. Ebenfalls erwartet ihn nun ein Verfahren wegen eines tätlichen Angriffs auf Beamte und Rettungskräfte.

In der Silvesternacht ist es auch in Wolfsburg zu Ausschreitungen gekommen. Bei denen wurde nicht nur die Einrichtung einer Schule drastisch demoliert, sondern auch Feuerwerk auf Rettungskräfte abgeworfen. Mehr dazu liest du hier <<<.