Braunschweig 

Braunschweig: Nicht erschrecken! Darum sind in der Region bald viele Autos OHNE Fahrer unterwegs

Braunschweig wird zur Teststrecke! (Symbolbild)
Braunschweig wird zur Teststrecke! (Symbolbild)
Foto: imago images / ITAR-TASS

Braunschweig. Demnächst sind in Braunschweig Autos ganz ohne Fahrer unterwegs! Denn Braunschweig wird zum Testfeld!

Braunschweig soll damit einen weiteren Schritt im Hinblick auf autonomes Fahren gehen. Auf dem neuen Testfeld werden vernetzte Autos erprobt. Dafür gibt es auf der A39 insgesamt 71 Masten, mit denen das Fahrverhalten und der Verkehrsfluss erfasst und analysiert werden sollen.

Braunschweig: A2, A39 und A391 werden zum Testfeld

Forscher wollen durch das Testfeld unter anderem herausfinden, was zukünftige Assistenz- und Automationssysteme leisten müssen. Die Masten könnten dafür untereinander sowie mit den entsprechend technisch ausgerüsteten Fahrzeugen kommunizieren.

Außerdem sollen spezielle verkehrliche Situationen wie Stauenden, Einfädelsituationen und Überholmanöver genauer untersucht werden. Daraus ließen sich Funktionen für automatisierte und vernetzte Fahrzeuge entwickeln oder verbessern.

----------------------------------

Mehr Themen aus Braunschweig und der Region

Braunschweig: Diese Kette zieht in Leerstands-Immobilie – nach Jahren des Stillstands

Salzgitter: Brutale Messer-Attacke vor Shishabar – Täter vor Gericht: „Ich war ein Mensch wie ein Tier“

Nahe Niedersachsen: Heldenhaft! Feuerwehr rettet Kinder aus den Flammen! Mehrere Verletzte

---------------------------------

280 Kilometer Teststrecke für autonomes Fahren

Die wissenschaftliche Federführung liegt übrigens beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Braunschweig. Das Testfeld in Niedersachsen erstreckt sich übrigens über circa 280 Kilometer auf der A2, der A39 und der A391 sowie mehrere Bundes- und Landstraßen.

Es wird von den Niedersächsischen Ministerien für Wirtschaft und Wissenschaft sowie mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mit insgesamt 2,5 Mio. Euro gefördert.