Braunschweig 

Braunschweig: Forscher kämpfen gegen Gurken-Virus! So kannst du eine Infektion verhindern

Forscher am Braunschweiger Institut DSMZ haben ein Gurken-Virus entdeckt. (Symbolbild)
Forscher am Braunschweiger Institut DSMZ haben ein Gurken-Virus entdeckt. (Symbolbild)
Foto: imago images / Westend61

Braunschweig. „Gurken-Virus in Deutschland entdeckt“ – diese Mitteilung des Leibniz-Institut DSMZs (Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen) in Braunschweig schlug hohe Wellen. Der Pflanzenvirologe Wulf Menzel hatte zusammen mit Kollegen das Cucurbit aphid-borne yellows virus (CABYV) isolieren können.

Im Sommer 2019 beklagten zahlreiche bayerische Landwirte, dass ihre Gurkenpflanzen mit einer unbekannten Krankheit infiziert waren. Das DSMZ in Braunschweig wies in den betroffenen Pflanzen zweifelsfrei CABYV nach. Die Infektion führt zu Chlorophyllmangel und Blattverdickung. Die schockierenden Zahlen: eine Infektionsrate von 90 Prozent und eine Ernteeinbuße von bis zu 50 Prozent.

Braunschweig: Gurken-Virus wird durch Blattläuse übertragen

Wie Menzel mitteilt, wird das Virus durch Blattläuse übertragen. Er geht davon aus, „dass das Virus auch im nächsten Jahr die Bestände der Kürbisgewächse in Deutschland und weiteren Ländern im nördlicheren Europa bedrohen wird“.

Der wirksamste Weg, einer Infektion vorzubeugen, ist die Verhinderung eines Blattlausbefalls. „Im Freiland kann man Blattläuse natürlich nicht mit hundertprozentiger Sicherheit von den Pflanzen fernhalten“, sagte ein Sprecher des DSMZ News38. „Aber im eigenen Gewächshaus kann ich entsprechende Maßnahmen ergreifen.“

Institut DSMZ: „Selbst wenn in Deutschland keine Gurken mehr geerntet werden...“

Der gemeine Gurken-Fan muss jetzt allerdings keine Angst haben, das Jahr 2020 ohne seinen grünen Gemüse-Favorit überstehen zu müssen.

--------------------------------

Mehr Themen aus der Region

--------------------------------

Man lebe ja in einer globalen Welt, sagt der Sprecher des DSMZ. „Selbst wenn in Deutschland keine Gurken mehr geerntet werden könnten, wird es trotzdem für die nächsten 50.000 Jahre bei Lidl Gurken geben.“ (at)