Braunschweig 

Braunschweig: Stadt macht kuriosen Fund – und startet Facebook-Suche

Foto: imago images / Jürgen Ritter; Stadt Braunschweig; Montage news38.de

Die Stadt Braunschweig hat am Heinrichsbrunnen am Hagenmarkt einen wirklich kuriosen Fund gemacht. Auf Facebook hat sie Fotos von ihrer Entdeckung veröffentlicht und sucht nun händeringend nach dem Besitzer der Gegenstände.

Was bei der Stadt Ratlosigkeit hervorrief, brachte die Facebook-User aus Braunschweig gehörig zum Schmunzeln. Sie feiern den Post und lassen den ein oder anderen nicht ganz so ernst gemeinten Kommentar zurück.

+++ McDonalds Braunschweig: Warum DIESER Laden „Gift“ für die Stadt ist +++

Braunschweig: Wem gehören die Stelen?

Sicher fragst du dich nun, was die Stadt Braunschweig denn da überhaupt entdeckt hat. Wir verraten es dir: Sehr kunstvoll bearbeitete Betonstelen.

Die wurden einfach dort abgestellt. Wie die Stadt Braunschweig schreibt, gehören die nicht zu einem Brunnen. Dabei muss der Besitzer sich ganz schön angestrengt haben, die Klötze dorthin zu transportieren. Schließlich sind die Brocken etwa einen Meter groß und extrem schwer.

Deswegen fragt die Stadt nun: „Wer kann weiterhelfen?“

So lange der Besitzer sich nicht meldet, werden sie auf dem Bauhof in Braunschweig gelagert. Die Stadt befürchtet, dass sich Kinder daran verletzen könnten. Die Facebook-Nutzer feiern den seltsamen Fund, machen sich darüber lustig.

Hier einige Kommentare:

  • „Hat jemand den Keller entrümpelt.“
  • „Bestimmt Außerirdische gewesen...!?“
  • „Was letzte Preis?“
  • „Liefern sie auch?“
  • „Maya- oder Aztekenkunst. Gewiss durch einen Riss im Raum-Zeitgefüge hier gelandet.“

++ Harz: Unternehmen verspricht Frau 150.000 Euro – DAS soll sie dafür tun +++

Weißt du, wem die Betonstelen gehören? Dann melde dich bei der Stadt Braunschweig per Facebook. (ldi)