Braunschweig 

Protest vor VW-Werk: DAS werfen die Demonstranten dem Konzern vor

Am VW-Werk in Braunschweig kam es am Freitag erneut zu heftigen Protesten. (Symbolbild)
Am VW-Werk in Braunschweig kam es am Freitag erneut zu heftigen Protesten. (Symbolbild)
Foto: imago images / Rust

Braunschweig. Die Pläne von VW, ein Werk in der Türkei zu errichten, stoßen weiterhin auf große Kritik. Am frühen Freitagnachmittag kam es am Hintereingang des VW-Werks in Braunschweig erneut zu einer Protestaktion.

Die Demonstranten kritisieren die Invasion der türkischen Truppen in Nord- und Ostsyrien und solidarisieren sich mit der kurdischen Freiheitsbewegung. Sie werfen Volkswagen Geschäfte mit Faschisten vor, erinnern in ihrer offiziellen Erklärung sogar an die Verbindungen von VW zu den Nazis in den 30er Jahren.

VW: Proteste vor Werk in Braunschweig

Die Aktivisten hatten bereits am 8. Januar ihren Unmut über die Planungen von VW geäußert. Der Automobilkonzern selbst hat sich allerdings noch gar nicht final entschieden, ob es wirklich zur Errichtung des angedachten Werkes in der Nähe von Izmir kommen wird.

_____________________

Mehr VW-Themen:

_____________________

Ein ums andere Mal wird die Entscheidung von der Unternehmensleitung verschoben. Mit einem endgültigen Beschluss soll frühestens im ersten Quartal 2020 zu rechnen sein. (at)