Braunschweig 

Braunschweig: Feuerwehr will brennendes Schiff löschen – doch der Kapitän hat ein ganz anderes Problem

In Braunschweig hat ein Schiff gebrannt.
In Braunschweig hat ein Schiff gebrannt.
Foto: Jörg Koglin

Braunschweig. Die Feuerwehr in Braunschweig ist am frühen Samstagmorgen zu einem Brand eines Binnenschiffes gerufen worden. Der Kapitän selbst hatte die Brandbekämpfer angerufen, da der Maschinenraum Feuer gefangen hatte.

Doch der Mann hatte ein ganz anderes Problem: Er konnte der Feuerwehr Braunschweig nicht genau sagen, wo er sein Schiff „geparkt“ hatte. Das sorgte dafür, dass die Feuerwehr erst einmal recherchieren musste, wo sie denn überhaupt hinfahren sollte.

------------------------------------

• Mehr Themen:

VW zeigt seine „Ikone“ – das ist das erste Bild des neuen Golf GTI

Braunschweig: Diese Kult-Buden werden jetzt platt gemacht - aus diesem Grund

VW: Diesel-Skandal und seine Folgen werden verfilmt – RTL dreht Serie

-------------------------------------

Das einzige was der Kapitän präzise sagen konnte war, dass das Schiff im Bereich einer Brücke lag. Nach Recherche durch die Leitstelle wurden Feuerwehrleute an verschiedene Brücken am Mittellandkanal geschickt, um zu schauen, ob an einer das Boot liegt.

Feuerwehr kann Brand löschen, als sie das Schiff endlich findet

Als das Schiff dann endlich gefunden war – es lag dann schließlich an der Brücke Hansestraße – trafen die Einsatzkräfte auf ein mit Schrott beladenes Binnenschiff. Die Besatzung war bereits dabei, den ausgedehnten Brand im Maschinenraum zu bekämpfen.

>>> Schoduvel in Braunschweig: Karneval legt Innenstadt lahm – das musst du jetzt dazu wissen

Innerhalb kürzester Zeit konnte die Feuerwehr den Brand löschen, verletzt wurde niemand. Allerdings war die Löschung gar nicht so leicht, denn ein nicht abschaltbares Stromaggregat sorgte für zusätzliche Behinderungen im engen Maschinenraum.

Brandursache ist unklar

Am Binnenschiff „Hanna“ entstand erheblicher Sachschaden. Die Weiterfahrt des Schiffes, dass von Berlin nach Peine mit einer Ladung Schrott unterwegs war, ist auf unbestimmte Zeit verzögert.

Die ausgelaufenen Stoffe im Maschinenraum und die Reste der Löschmittel werden durch eine Spezialfirma entsorgt. (fb)